Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 25. Oktober 2014, 05:29 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Samstag, 25. Oktober 2014, 05:29 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Leserbriefe

Pensionserhöhung

Die Pensionen für 2013 sollen um 1,8 Prozent erhöht werden. Dies haben die Spitzen des Seniorenrates (die Politpensionäre Blecha und Khol) mit BK Faymann und VK Spindelegger beschlossen.

Diese 1,8 Prozent liegen um 1 Prozent unter der „offiziellen“ Inflationsrate von 2,8 Prozent.

Die Kosten der Anpassung sollen sich auf 750 Millionen Euro belaufen. Verteilt auf die Pensionsgruppen ergibt sich folgende Aufgliederung: 577 Millionen Euro für 2,25 Millionen Arbeitnehmer, Selbstständige und Bauern das sind brutto Euro 21 pro Monat. 145 Millionen Euro für 250.000 Beamte das sind brutto Euro 48 pro Monat. 30 Millionen Euro für 230.000 Bezieher einer Ausgleichszulage das sind brutto Euro 11 pro Monat. Nach Abzug von Sozialversicherung, Lohnsteuer und Berücksichtigung der tatsächlichen Inflationsrate bleibt ein Realeinkommensverlust über.
Kommentar überflüssig!

Dipl. Vw. Alois Lennert, per E-Mail

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 3 + 2? : 


Artikel 13. Dezember 2012 - 16:49 Uhr
Weitere Themen

Höchstleistungen

Gleichstellung von Frauen und Männern ist anscheinend in Oberösterreich in der Gesellschaft immer noch ...

Sternstunden

Ja, es gibt sie, die Sternstunden im Fernsehen! So wie vor ein paar Tagen bei „Next Topmodel“.

Sinnlose Geldverschwendung

Wenn sie nicht wissen, wie sie ihr Geld mit beiden Händen verschwenden sollen, dann gehen sie bei der ...

Post-App

Betreff: Mit der Post-App bleibt man in Bewegung

Mitmenschlichkeit in Zeiten des Wohlstandes

Das Kloster Gleink war schon einmal für kurze Zeit nach dem Krieg Zufluchtsort für Flüchtlinge, wobei ...
Meistgelesene Artikel   mehr »