Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. Juni 2018, 23:02 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. Juni 2018, 23:02 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Leserbriefe

Mein Tagebuch

Betreff: „Wilmas Tagebuch“, OÖN vom 2. September

Mit Begeisterung und Freude habe ich den Artikel über die aus meiner Heimatstadt stammende Frau Wilma und ihre Tagebücher gelesen. Ich habe 2013 mit Tagebuchschreiben begonnen. Der Grund dafür war, dass ich nach meiner Pensionierung in eben diesem Jahr Schlafprobleme bekam. Massive. Durch das Aufarbeiten meines Tages, wollte ich mir so die Nacht „ebnen“.

Mittlerweile ist es mir ein liebes, unverzichtbares Hobby geworden. Anders als bei Frau Wilma lese ich kaum oder nur selten in meinen alten Büchern, denn das Leben bringt jeden Tag Neues, das meinen Alltag fordert. (Ausgenommen sind Reiserouten, denn da steckt oft manch wertvolle Erfahrung drin.)

Ich zeichne in meine Bücher, klebe hinein ... alles was mir Spaß macht. Ich werde manchmal belächelt, bewundert, bestaunt, wie eine seltene Spezies Menschen, die wohl – wie die Dinosaurier – zu einer bald ausgestorbenen Rasse zählen.

Meinem mir angetrauten Gatterich wär’ um die Zeit schade.

Papier und Malstifte liebe ich schon seit Kindertagen. Und ein schönes, weißes Blatt Papier ist eine Herausforderung an mich. Beschreib mich ...

Danke für diesen Artikel in der prallen Samstagsausgabe!

Eva Maria Kiesenhofer, Wels

Kommentare anzeigen »
Artikel 04. September 2017 - 19:26 Uhr
Mehr Leserbriefe

Ich bin optimistisch

Die Überschrift von Frau Haidens Kolumne „Wie verbindlich darf es sein?“ passt perfekt zum Zustand der ...

Kritik an Arbeitszeit?

Seit die Pläne der Regierung zum neuen Arbeitszeitgesetz auf dem Tisch liegen, gibt es hierzu heftige Kritik.

Wer schützt meine Privatsphäre?

Künftig darf die wöchentliche Arbeitszeit in 17 Wochen durchschnittlich 48 Stunden nicht übersteigen.

„Herr Vizekanzler, haben Sie den Entwurf gelesen?“

Sehr geehrter Herr Kotanko, Ihr heutiger Leitartikel regt sehr zum Nachdenken an.

ÖBB-Bahnhof Kammer

Wir entnehmen den OÖNachrichten, dass Schörflings Bürgermeister Gerhard Gründl "stinkesauer" auf die ÖBB ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!