Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. Juni 2018, 17:59 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. Juni 2018, 17:59 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Leserbriefe

Hausarzt gesucht

Als Hausarzt in einer Mühlviertler Gemeinde ist mir die Problematik, dass Kassenstellen zunehmend nicht mehr nachbesetzt werden und daher manche Patienten keinen Hausarzt mehr haben, durchaus bewusst.

Als Gemeindearzt von Altenberg bin ich primär für die Behandlung der hier lebenden Menschen zuständig. Neben den regulären Öffnungszeiten (die sich ohnehin nach vorne und hinten ausdehnen) kommen regelmäßige Visitenfahrten (allein im heurigen Jahr bisher um die 300) sowie die Ableistung von Nacht-, Wochenend- und Feiertagsdiensten hinzu. Weiters auch mehrfache ehrenamtliche Tätigkeiten (Rotes Kreuz, freiwillige Feuerwehr, Gesunde Gemeinde etc.).

Ich behandle jetzt schon mehr Patienten, als eigentlich vorgesehen wäre, und bemühe mich, mir ausreichend Zeit für jedes Anliegen zu nehmen.

Ein unbegrenztes Aufnehmen neuer Patienten aus umliegenden Gemeinden ist verständlicherweise nicht möglich, da die Qualität der Behandlung darunter leiden würde und eine weitere Ausdehnung meiner ohnehin weit über dem Durchschnitt liegenden Arbeitszeit für mich nicht mehr infrage kommt.

Ich bin mit meinem Beruf sehr zufrieden, verstehe aber jeden jungen Kollegen, der aufgrund massiver und zunehmender Arbeitsbelastung, überschaubarer Bezahlung, unsicherer Zukunft und überbordender Bürokratie kein Interesse an der Übernahme einer Kassenordination hat.

Es wird auch nicht möglich sein, dass die im Kassensystem verbleibenden Ärzte jahrelange Versäumnisse der Gesundheitspolitik auf Dauer kompensieren. Es wäre daher hoch an der Zeit, ständigen Lippenbekenntnissen zur Verbesserung der Situation jetzt auch einmal Taten folgen zu lassen.

DDr. Thomas Pachinger, Gemeindearzt, Altenberg bei Linz

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 10. Juni 2018 - 19:07 Uhr
Mehr Leserbriefe

So hoch sind die Kosten, und so gering ist der Nutzen

Bis zur letzten Landtagswahl war Verkehrsplanung in Oberösterreich schier unmöglich.

Asylpolitik

Droht uns wirklich eine Flüchtlingsschwemme?

Traumviertel

Die Volkswagen AG leistet sich einen Luxus.

Aus für das Gurkerl

Schön langsam stirbt die österreichische Landwirtschaft, ohne dass es die Leute bemerken.

Totgeredeter Stadtplatz

Betrifft: „Kaufleute machen gegen ,autofreien‘ Stadtplatz mobil“, Interview mit Fritz Schmollgruber
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!