Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 18. Juni 2018, 07:52 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Montag, 18. Juni 2018, 07:52 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Leserbriefe

Falschen Antrag gewählt

Zum Artikel „Kulturverein blitzte mit Antrag für einen Gebetsraum wieder ab“ (OÖN 15.7.2015):

Nachdem das Landesverwaltungsgericht die baubehördliche Entscheidung bestätigte und somit das Obergeschoß im Gebäude Unterstadtgries 52 derzeit nicht als Gebetsraum genutzt werden darf, hat der bosnisch-österreichische Kulturverein nun der Baubehörde eine „Bauanzeige“ zur Nutzung des Erdgeschoßes als Gebetsraum vorgelegt. Beim Bauanzeigeverfahren gibt es keine Nachbarparteistellung.

Die Baubehörde hat daher zuerst zu prüfen, ob diese Antragsform nach dem Gesetz die richtige ist oder doch ein „Baubewilligungsverfahren“ mit Nachbarbeteiligung erforderlich ist. Beurteilungskriterium dabei ist es, ob vom beantragten Vorhaben zusätzliche schädliche Umwelteinwirkungen erwartet werden können. Da gemäß einem dazu eingeholten Sachverständigengutachten solche Umwelteinwirkungen nicht ausgeschlossen werden können, wurde per Bescheid entschieden, dass im gegenständlichen Fall keine Bauanzeige, sondern ein Baubewilligungsantrag erforderlich ist.

Der Verein ist daher mit seinem Antrag nicht, wie berichtet, in der Sache „abgeblitzt“, sondern wurde lediglich angehalten, die richtige Antragsform zu wählen (Baubewilligungsansuchen anstatt Bauanzeige) und sich einem ordentlichen Bauverfahren mit Nachbarbeteiligung zu stellen.

Es liegt letztlich am Verein selbst, durch Einreichung eines Baubewilligungsantrages das Verfahren zu beschleunigen, anstatt sich weiterhin durch bewilligungslose Gebäudenutzung die Situation zu verschlechtern.

Karl Doppler, Leiter der städtischen Bauverwaltung, Vöcklabruck

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 15. Juli 2015 - 17:26 Uhr
Mehr Leserbriefe

Abgezockt am Mattsee

Bei einer viertägigen Radtour mit Freunden haben wir bei Stops in Gastgärten unseren Durst und Hunger ...

Schätze vor der Haustüre

Betreff: OÖN-Magazin vom 16. Juni 2018

Ohne Geld ka Musi

Unsere verantwortlichen Politiker planen und planen und vergessen dabei das alte Sprichwort „Ohne Geld ka ...

Millionen versenken?

Die Mühlkreisbahn soll künftig über die neue Donaubrücke bis zum Linzer Hauptbahnhof fahren und die ...

Millionen versenken?

Zwar soll nach den Plänen der Regierung der 12-Stunden-Tag mit einer maximalen Wochenarbeitszeit von 60 ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!