Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 25. Juni 2018, 21:16 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Montag, 25. Juni 2018, 21:16 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Leserbriefe

Europa ist viel mehr als die EU

Der Leitartikel des Chefredakteurs „An Europa ermüdet“ trifft wie immer genau die Situation.

Beim ersten Hinschauen zucke ich jedoch zurück – ab 2018 kann „Europa zerfallen“. Welche Mega-Naturkatastrophe wird hier vorausgesehen, die unseren Kontinent zerstört? Doch dann beruhige ich mich etwas – es ist nicht „Europa“ gemeint, sondern „nur“ die EU. Wie leider so oft in unserem Sprachgebrauch, verwendet auch dieser Leitartikel diese Begriffe als Synonyme.

Europa ist viel mehr als die EU, ist älter, größer und war immer schon da. Und auch die Schweizer gehören zu Europa und die Briten auch nach dem Brexit. Die EU dagegen ist eine von vielen möglichen Formen für eine friedensstiftende, internationale politische bzw. wirtschaftliche Organisation. Man kann deshalb durchaus „pro-europäisch“ sein und trotzdem gegen die EU in ihrer heutigen Form.

Aber für bestimmte politische Kreise ist der Sprachgebrauch natürlich sehr bequem. EU-Kritiker als „europafeindlich“ zu bezeichnen, ist viel wirksamer für die öffentliche Meinung. Besonders EU-Politiker aller Ränge bedienen sich öfters dieses bewusst gewollten Keulenschlags. Die Frage, wem dies nutzt, ist leicht zu beantworten. Und das gilt auch, wenn man „Europa“ nicht als Kontinent, sondern als „Vision“ oder „Idee“ begreifen will. Auch eine solche kann auf unterschiedliche Weise verwirklicht werden. Ich bin ein überzeugter Anhänger dieser Vision und die Organisation „EU“ hat ihre Daseinsberechtigung durch große historische Verdienste erworben.
Gewisse Entwicklungen kann man aber durchaus kritisch sehen, wodurch man sicher nicht zum „Europafeind“ wird.

Hartmut Blechschmid,
Perg

Kommentare anzeigen »
Artikel 07. Februar 2018 - 18:52 Uhr
Mehr Leserbriefe

NR-Abgeordnete ist verwirrt

Johanna Jachs überraschte die Freistädter Gemeinderätinnen und Gemeinderäte kurz vor Ende der bis weit ...

Warum ich froh bin, Österreicher zu sein

„Seid ihr stolz, Österreicher zu sein?“, so tönte es von der Bühne am Steyrer Stadtfest.

Podgorscheks „Polterei“

Muss ein Mitglied der oberösterreichischen Landesregierung extra nach Thüringen reisen, um im Rahmen der ...

Podgorschek und die ÖVP

Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über: Des Landesrats Herz ist voll mit Verachtung gegenüber ...

Was er denkt

Herr Podgorschek hat ganz offenkundig ausgesprochen, was er denkt.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!