Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 25. September 2017, 08:19 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Montag, 25. September 2017, 08:19 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Leserbriefe

Diesel, Waldsterben und Klimawandel

Der Klimawandel mit den steigenden Temperaturen und dem starken Rückgang unserer Gletscher wird ausschließlich der Menschheit zugeordnet.

Auch ich bin ein Befürworter für mehr Umweltschutz, effizienteren Energieeinsatz und bessere Luft. Aber ist für die weltweite Klimaerwärmung wirklich der Mensch verantwortlich?

Vor zirka zehn bis fünfzehn Jahren gab es so wie jetzt beim Diesel eine Hysterie wegen des Waldsterbens. Bald sollte es in Europa wegen der Umweltbelastung keine Wälder mehr geben. Mittlerweile wächst der Waldbestand in Österreich jährlich extrem. Keiner spricht mehr vom Waldsterben!

Erwiesen ist, dass es in Europa vor 1850 viel kälter war und damals unsere Gletscher doppelt so groß waren. Ab dann zogen sie sich zurück. War 1850 auch schon der Mensch mit seinen Autos verantwortlich? Gleichzeitig weiß man, dass nochmals einige hundert Jahre zuvor am Kitzsteinhorn und anderswo Almböden bestanden haben. In Leonding, zum Beispiel in der Ortschaft Bergham, gibt es schon immer den sogenannten Weinbergweg. In den OÖN lese ich in einem großen Bericht über die Feigenzucht, dass schon vor Jahrhunderten in Mitteleuropa Feigen angebaut wurden und dann wörtlich weiter: „Es waren wohl längere Kälteperioden, die diese Tradition stoppten.“

Das zeugt davon, dass es eine Zeit gegeben haben muss, in der es Weinanbau gegeben hat. Dann lange Zeit nicht mehr.

Ich folge daraus, dass der Klimawandel über Jahrhunderte oder gar Jahrtausende betrachtet werden muss und nicht nach den letzten 50 oder 100 Jahren. Dass es derzeit wärmer wird, ist aber unbestritten. Dass sich damit viel Politik und Gewinn für manche Sparten machen lässt, wohl auch.

Dr. Herbert Sperl, Leonding

Kommentare anzeigen »
Artikel 04. September 2017 - 19:28 Uhr
Weitere Themen

Adalbert Stifter

Was würde Adalbert Stifter, um 1854 Vizepräsident des OÖ. Kunstvereins und Mitbegründer der OÖ.

Androschs Kommentar

Bei Hannes Androsch siegt zunehmend der erfolgreiche Unternehmer und Multimillionär über den Sozialdemokraten.

Vorteile überwiegen

Ich bin Krankenpfleger und habe drei unterschiedliche Dienstbeginn- und vier verschiedene Dienstschlusszeiten.

Absurd

Es ist jammerschade, dass die Asylwerber nicht einmal freiwillig und unentgeltlich bei unseren ebenfalls ...

Aktion 20.000

Die viel zu hohen Lohnnebenkosten machen Arbeit für Arbeitgeber sehr teuer – die Arbeitnehmer erhalten ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!