Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 24. Mai 2018, 04:07 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 24. Mai 2018, 04:07 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Leserbriefe

Die Verstaatlichung der Kinder

Nichts Schlimmeres könnte uns passieren, als sogenannte „Experten“ über Bildungsreformen entscheiden zu lassen, wie der Generalsekretär der Industriellenvereinigung fordert.

Wer behauptet, „eine derartige Arbeitsgruppe agiert nach sachlichen Kriterien“, irrt entweder, oder – wahrscheinlicher – er wünscht sich, dass genau die von den meisten „Bildungsexperten“ vertretene ideologische Position sich durchsetzt: Gesamtschule, Ganztagsschule, zweites verpflichtendes Kindergartenjahr.

All das dient ausschließlich dazu, die Mütter möglichst bruchlos sogleich wieder in den Arbeitsprozess einzugliedern (Marke „DDR“?) und ihnen die Wahlfreiheit zu nehmen, sich länger der wichtigsten Aufgabe der Welt zu widmen: der Erziehung ihrer Kinder. Das gelingt nämlich Müttern meistens besser als staatlichen Institutionen – also Hausverstand und „Mutter“witz, statt der „Verstaatlichung des Kindes“ und des Produktivitätsdrucks auf die Mutter. Papst Franziskus mit seiner Warnung vor der „Vergötzung des Geldes“ lässt grüßen!


Univ.-Prof. Dr. Heinz Keinert, LL.M., Linz

Kommentare anzeigen »
Artikel 28. November 2013 - 22:15 Uhr
Mehr Leserbriefe

ÖGK: Schafft man hier einen neuen Moloch?

Alles aus einer Hand! Zentral! Einheitsbrei und somit gerecht?

Oberbehörde

Diese Zusammenlegung dient nur dazu, die Selbstverwaltung der Arbeitnehmer abzuschaffen und die ...

Das Land wird total unterbewertet

Herr Mandlbauer hat mit dem ungeliebten bzw. unverstandenen Föderalismus ein zentrales Thema angesprochen.

Die Eisenbahn muss Priorität haben

Vergangene Woche wurde zwar noch kein Baubeginn bekannt gegeben, aber immerhin die bevorstehende Abtragung ...

Alles anders

Ab Juli 2018 möchte die österreichische Regierung den Vorsitz in der EU übernehmen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!