Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. Juni 2018, 23:00 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. Juni 2018, 23:00 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Leserbriefe

Bildungsniveau sinkt

Ein „kluges“ Oberhaupt der selbsternannten Herrschernation sagt: „Die Klimaerwärmung ist ein Blödsinn.“

Die „klugen“ Industriebosse und Vertreter der Religion des ständigen Wachstums sehen die Rettung der Welt in der Industrie 4.0 und der Digitalisierung. Wie wird man diese gewaltigen Worte in die Tat umsetzen?
Das nächste Schlagwort heißt Bildung. Mein Arbeitskollege in der Erwachsenenbildung pflegte zu sagen: „In ein Halbliterglas kann man keinen Liter einfüllen.“ In meiner 30-jährigen Unterrichtstätigkeit im Bereich der Computertechnologie musste ich leider feststellen, dass der Anteil der Halbliter-Besitzer laufend anstieg und die Aufgaben, die vor zwanzig Jahren lösbar waren, heute unmöglich zu bewältigen sind. Also mit dem Niveau runter, damit man die Schüler durchbringt und alle wieder zufrieden sind.

Dass die Menschheit dümmer wird, ist zwar kein Geheimnis, aber man darf das nicht offen sagen. Wenn der fesche George Clooney sagt: „What else“, rennen gleich Millionen in Coffee Shops und kaufen Kaffeekapseln zum Kilopreis von 200 Euro. Die Umweltbelastung?

Das stimmt nicht, wie das „kluge“ Staatsoberhaupt der USA sagt. Aber unsere politischen Vertreter wissen den Rat. Bildungsoffensive heißt das neue Schlagwort. Leider ist meistens bei den Diskussionen über dieses Thema kein Lehrer mit dabei, nur sogenannte Experten, die, weil abhängig von ihren Arbeitgebern, deren Meinung vertreten. Dass der Großteil der Auszubildenden nicht bildungsfähig oder oft bildungsunwillig ist, spielt keine Rolle.

Man kann schließlich auch mit Dummheit gut leben. Das sieht man auch bei manchen Leserbriefschreibern, die glauben, sich über die Bildungsproblematik äußern zu müssen. Sie glauben, alles zu wissen, denn auch sie sind in die Schule gegangen. Ergo – sie kennen sich aus.

Dipl.-Ing. Jan Loucka, per E-Mail

Kommentare anzeigen »
Artikel Jan Loucka 10. September 2017 - 18:23 Uhr
Mehr Leserbriefe

Ich bin optimistisch

Die Überschrift von Frau Haidens Kolumne „Wie verbindlich darf es sein?“ passt perfekt zum Zustand der ...

Kritik an Arbeitszeit?

Seit die Pläne der Regierung zum neuen Arbeitszeitgesetz auf dem Tisch liegen, gibt es hierzu heftige Kritik.

Wer schützt meine Privatsphäre?

Künftig darf die wöchentliche Arbeitszeit in 17 Wochen durchschnittlich 48 Stunden nicht übersteigen.

„Herr Vizekanzler, haben Sie den Entwurf gelesen?“

Sehr geehrter Herr Kotanko, Ihr heutiger Leitartikel regt sehr zum Nachdenken an.

ÖBB-Bahnhof Kammer

Wir entnehmen den OÖNachrichten, dass Schörflings Bürgermeister Gerhard Gründl "stinkesauer" auf die ÖBB ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!