Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 26. April 2018, 19:27 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 26. April 2018, 19:27 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Leserbriefe

Benachteiligte Eltern

Ausländeranteile rund um 30 Prozent in Wels, Traun und Mattighofen sind einigen Mitgliedern unserer Bundesregierung noch nicht genug. Man stellt sich dort vor, dass es bis zum Jahr 2030 an die 100.000 Zuwanderer in Österreich geben könnte, um das Sozialsystem aufrechtzuerhalten.

Dies ist das Eingeständnis, dass die bisherige Bevölkerungspolitik versagt hat. Bevor nämlich über Zuwanderung nachzudenken ist, müssen die Ursachen dafür aufgezeigt werden, warum uns pro Jahr 30.000 Geburten in Österreich fehlen. Es ist nämlich eine himmelschreiende Ungerechtigkeit, wie Eltern derzeit benachteiligt werden, dass sich der gegenwärtige Geburtenstreik als logische Reaktion erklärt. Laut dem Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung betragen die Kinderkosten 600 Euro pro Kind und Monat. 250 Euro werden hievon momentan ersetzt. Bei vier Kindern, wie in meinem Fall, ergibt sich ein Defizit von 1400 Euro pro Monat. Dazu kommt der Verdienstentgang für die Mutter von durchschnittlich 800 Euro pro Monat.

Wenn die Wirtschaft mehr Arbeitskräfte und auch mehr Konsumenten braucht, dann sollte sie bereit sein, die für eigene Kinder nun einmal gegebenen Kosten aufzubringen. Gleichzeitig sollte durch eine entsprechende Gestaltung des Pensionssystems klargestellt werden, dass es nicht einerlei ist, ob man Kinder, die später die Pensionen für die Elterngeneration insgesamt finanzieren, bejaht und großzieht oder keine Kinder hat.

Im letzteren Fall bedeutet dies im Umlageverfahren, dass bei Erreichen des Pensionsalters niemand für die Finanzierung des eigenen Pensionsanspruches vorhanden ist.

Dr. Heinrich Birnleitner, Aistersheim

Kommentare anzeigen »
Artikel 29. Juli 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Leserbriefe

Die Glasfaser-Euphorie

Wir stecken gerade im Zeitalter der Digitalisierung, meint Hermann Neumüller ("Wirtschaft verstehen" vom 25.

Fehlplanung

Dem Artikel in der Montagausgabe (Bürgerliste, Josef Buchner) kann ich nur beipflichten.

Nach London

Bevor jetzt wieder alle schreien, wie schlimm das doch ist, dass man nicht mehr direkt von Linz nach ...

Privilegienstadel?

Weitverästeltes Muskel-, Adern- und Nervengewebe lässt sich nicht mit einem rhetorischen Spiraluxmesser ...

Wir Privilegienritter: Diffamierung statt Dialog

Geschätzter Herr Bundeskanzler Kurz, geschätzter Herr Vizekanzler Strache!
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!