Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Juni 2018, 00:33 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Juni 2018, 00:33 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Leserbriefe

Anrainer vs. Anrainer - L1415 vs. B123

Strassenbaureferent LH-Stv. Franz Hiesl hat also verlauten lassen, dass das Schwerverkehrsfahrverbot ausgenommen Quell- und Zielverkehr auf der B123 fallen soll, um die Schwertberger Anrainer der Aisttal-Landesstraße (L1415) zu entlasten.

Dass die betroffenen Schwertberger unter dem Schwerverkehr leiden, ist völlig nachvollziehbar. Ebenso, dass sie sich gegenüber der B123 ungerecht behandelt fühlen. Aber diese Ungleichheit durch ein Nivellieren nach (ganz) unten auszugleichen ist schon kurios.

Für die B123 wurde seinerzeit die Verkehrsbeschränkung erlassen, um Mautflüchtlinge fernzuhalten, welche der mautpflichtigen A7 ausweichen wollen. Diese Argumentation ist immer noch gültig und wird durch den Ausbau der S10 sicher noch an Bedeutung gewinnen. Der Grundgedanke dahinter ist doch, den Schwer- und Transitverkehr auf dem hochrangigen Straßennetz zu halten.

Mit der geplanten Freigabe der B123 wird genau das Gegenteil erreicht, und der Transit wird eingeladen, über die Landesstraßen zu rollen statt über die Autobahn. Im Sinne der Aisttal-Landesstraßen-Anrainer und einer übergeordneten Verkehrs-Lenkung wäre doch sinnvoller für die L1415 auch eine Beschränkung ähnlich der B123 zu erlassen. Das hat nichts mit einer von Hr. Hiesl zitierten "Verkehrsfeindlichkeit" zu tun, sondern der Transitverkehr würde in die ihm zugedachten Bahnen gelenkt, während der Quell- und Zielverkehr davon unbeeinflusst bleibt. Aber manchmal habe ich den Eindruck, die Politik hat das Lenken schon aufgegeben. Und im gegenständlichen Fall gilt: Wenn sich zwei streiten (B123- vs. L1415-Anrainer), freut sich der dritte (die Spediteurs-Lobby).

Johann Wöckinger, Schwertberg

Kommentare anzeigen »
Artikel Johann Wöckinger 14. Juli 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Leserbriefe

Ich bin optimistisch

Die Überschrift von Frau Haidens Kolumne „Wie verbindlich darf es sein?“ passt perfekt zum Zustand der ...

Kritik an Arbeitszeit?

Seit die Pläne der Regierung zum neuen Arbeitszeitgesetz auf dem Tisch liegen, gibt es hierzu heftige Kritik.

Wer schützt meine Privatsphäre?

Künftig darf die wöchentliche Arbeitszeit in 17 Wochen durchschnittlich 48 Stunden nicht übersteigen.

„Herr Vizekanzler, haben Sie den Entwurf gelesen?“

Sehr geehrter Herr Kotanko, Ihr heutiger Leitartikel regt sehr zum Nachdenken an.

ÖBB-Bahnhof Kammer

Wir entnehmen den OÖNachrichten, dass Schörflings Bürgermeister Gerhard Gründl "stinkesauer" auf die ÖBB ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!