Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 20. Oktober 2017, 14:08 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Freitag, 20. Oktober 2017, 14:08 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Leserbriefe

Anrainer vs. Anrainer - L1415 vs. B123

Strassenbaureferent LH-Stv. Franz Hiesl hat also verlauten lassen, dass das Schwerverkehrsfahrverbot ausgenommen Quell- und Zielverkehr auf der B123 fallen soll, um die Schwertberger Anrainer der Aisttal-Landesstraße (L1415) zu entlasten.

Dass die betroffenen Schwertberger unter dem Schwerverkehr leiden, ist völlig nachvollziehbar. Ebenso, dass sie sich gegenüber der B123 ungerecht behandelt fühlen. Aber diese Ungleichheit durch ein Nivellieren nach (ganz) unten auszugleichen ist schon kurios.

Für die B123 wurde seinerzeit die Verkehrsbeschränkung erlassen, um Mautflüchtlinge fernzuhalten, welche der mautpflichtigen A7 ausweichen wollen. Diese Argumentation ist immer noch gültig und wird durch den Ausbau der S10 sicher noch an Bedeutung gewinnen. Der Grundgedanke dahinter ist doch, den Schwer- und Transitverkehr auf dem hochrangigen Straßennetz zu halten.

Mit der geplanten Freigabe der B123 wird genau das Gegenteil erreicht, und der Transit wird eingeladen, über die Landesstraßen zu rollen statt über die Autobahn. Im Sinne der Aisttal-Landesstraßen-Anrainer und einer übergeordneten Verkehrs-Lenkung wäre doch sinnvoller für die L1415 auch eine Beschränkung ähnlich der B123 zu erlassen. Das hat nichts mit einer von Hr. Hiesl zitierten "Verkehrsfeindlichkeit" zu tun, sondern der Transitverkehr würde in die ihm zugedachten Bahnen gelenkt, während der Quell- und Zielverkehr davon unbeeinflusst bleibt. Aber manchmal habe ich den Eindruck, die Politik hat das Lenken schon aufgegeben. Und im gegenständlichen Fall gilt: Wenn sich zwei streiten (B123- vs. L1415-Anrainer), freut sich der dritte (die Spediteurs-Lobby).

Johann Wöckinger, Schwertberg

Kommentare anzeigen »
Artikel Johann Wöckinger 14. Juli 2014 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

„Die Grünen wurden umsonst geopfert“

Die sogenannten linken oder mitte-linken Parteien wurden bei der Wahl zum Nationalrat bitter „abgestraft“.

Schuldenstand der Parteien

Mit dem Rauswurf der Grünen aus dem Parlament verlieren nun 110 Mitarbeiter ihren Job.

Zu spät

Landesrat Anschober glaubt nun zu wissen, doch ein wenig zu spät wie ich meine, dass für die Grünen die ...

Ecken und Kanten

Das Fehlen der Grünen im Parlament ist zweifellos ein demokratiepolitischer Verlust, egal, wie man zu ...

Danke

Wenn man 90 plus und 65 Jahre verheiratet ist hat man viel Hartes aber auch Schönes erlebt.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!