Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19:04 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19:04 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Leserbriefe

Am Linzer Hauptbahnhof

Es war für mich und viele andere Pendler eine neue Erfahrung, wie die ÖBB mit Krisenmanagement umgehen.

Junge Menschen haben sich im Internet schlau gemacht, was los ist, während sich ältere Mitmenschen gegen 7.45 Uhr noch angestrengt haben, endlich eine Fahrkarte am Automaten zu bekommen. Züge sind jedoch keine verkehrt, und es war weit und breit keiner zu finden, der auch nur im Ansatz weitergeholfen hätte. Lediglich in der ÖBB-Lounge und beim Fahrkartenschalter haben sich ein paar Mitarbeiter wie in einem Bunker verschanzt, um vor fragenden Fahrgästen unentdeckt zu bleiben.

Hervorheben möchte ich jenen netten ÖBB-Mitarbeiter, der im Alleingang die Menschenmassen mit einer gehörigen Portion Humor und Geduld koordiniert in die richtigen Busse gesetzt hat. Ihm gebührt ein Dankeschön!

Gerhard Klammerberger, Gallneukirchen

Kommentare anzeigen »
Artikel Gerhard Klammerberger 09. April 2017 - 19:59 Uhr
Weitere Themen

Lasst doch die Kirche im Dorf

Die OÖN berichten von einem Vorfall, wo ein 15-jähriger Schüler in der Pause eine Schreckschusspistole ...

Das Sparbuch – rückständig?

Betreff: „Das Sparbuch bringt Anlegern Milliardenverlust“, OÖN vom 13. Oktober 2017

Sind wirklich 60 Prozent Rechts-Populisten?

ÖVP und FPÖ wurden demokratisch gewählt.

Gewählt zwischen Pest und Cholera?

Neos-Chef Matthias Strolz hat am Abend nach der geschlagenen Wahl der Realitätssinn total verlassen.

Sterbehilfe für die Grünen

Peter Pilz hat vor zwei Wochen propagiert, dass er Sterbehilfe befürwortet.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!