Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Oktober 2017, 10:40 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 10°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Oktober 2017, 10:40 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Kotanko

Hochburgen der Kandidaten: Was in St. Georgen und Hallstatt erhofft wird

ST. GEORGEN. Nirgendwo war Norbert Hofer bzw. Alexander Van der Bellen erfolgreicher als am Fillmannsbach und am Hallstättersee. Die Bürgermeister erklären die Besonderheiten.

Artikelbilder Christoph Kotanko 18. November 2016 - 00:04 Uhr
Hochburgen der Kandidaten: Was in St. Georgen und Hallstatt erhofft wird

Kandidaten Van der Bellen, Hofer Bild: APA/HELMUT FOHRINGER

Hochburgen der Kandidaten: Was in St. Georgen und Hallstatt erhofft wird

Bürgermeister Alexander Scheutz (Hallstatt) Bild: Frühauf

Hochburgen der Kandidaten: Was in St. Georgen und Hallstatt erhofft wird

Bürgermeister Franz Wengler (St. Georgen) Bild: mora

von jago (35067) · 20.11.2016 14:33 Uhr

Das Hauptproblem mit dieser Bundespräsidentenwahl ist die Vorgeschichte, die beiden Kandidaten sind nicht das Hauptproblem.

Dass die Kandidaten Khol und - wie hat der von der SPÖ geheißen? - so durchgefallen sind, war die Hauptschuld ihrer Parteifunktionäre, die sofort zurücktreten hätten müssen. Einer hat es getan, endlich, der andere konnte anstandshalber nicht, denn dann wäre die Kurz-Katastrophe über seine Partei hereingeschwappt.

Und jetzt haben die Wähler die Wahl zwischen Scylla und Charybdis.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von vinzenz2015 (11550) · 19.11.2016 10:40 Uhr

Alexander van der Bellen:

"Österreich braucht wieder mehr Zuversicht und
eine neue Gesprächskultur in der Politik.

Einander zuhören können,
voneinander lernen -
gemeinsam nach Lösungen suchen -

dazu will ich als Bundespräsident beitragen!"

- - -

Was macht die hofer-FPÖ?

Statt Probleme zu lösen machen sie Probleme:
Spalten, Polarisieren,
wiegeln auf bis zur menschnebverachtenden Hetze,
denunzieren zehntausende ehrenamtliche Flüchtlingshelfer
als naive Gutmenschen,
streuen Gerüchte und Unwahrheiten,
pauschen auf, schürren Ängste, boykottieren Integrationsarbeit, wo's nur geht ...

Kurz:

Die hofer-FPÖ ist nicht an der Lösung der Probleme
(und es sind große Herausforderungen!!) interessiert,
sondern am Aufheizen und Schüren der Probleme!
Warum?

Weil diese Situation der hofer-FPÖ Wählerstimmen zutreibt!
Es geht der hofer-FPÖ um das

BLAUE PROJEKT MACHTERGREIFUNG

mit allen, auch mit menschenverachtenden Mitteln!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von lawandorder (644) · 18.11.2016 13:25 Uhr

Der Satz "Van der Bellen wiederum werde seine Vorteile ("verbindend nach innen, herzeigbar nach außen") betonen", war echt gut, insbesondere die Formulierung "herzeigbar nach außen".
Hab schon lange nicht mehr so gelacht. Bei der Präsentation der neuen Wahlplakatauflage wurde sogar explizit darauf hingewiesen, dass hier VdB`s Zähne nicht zu sehen sind. So viel zum Begriff "herzeigbar".
Bei einem Mann im Alter von fast 73 sollte man sich so eine Formulierung genauer überlegen.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 10 - 2? 


Bitte Javascript aktivieren!