Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Oktober 2017, 16:04 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 12°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Oktober 2017, 16:04 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Kotanko

Flüchtlingswellen durch Klimawandel: Was Europa tun kann – und muss

Appell. „Nicht Flüchtlinge bekämpfen, sondern Fluchtursachen“, sagt Klaus Töpfer, langjähriger deutscher Umweltminister. Er hat konkrete Vorschläge zur wirtschaftlichen Entwicklung der Herkunftsländer.

Artikelbilder Christoph Kotanko 21. Oktober 2016 - 00:04 Uhr
Flüchtlingswellen durch Klimawandel: Was Europa tun kann – und muss

Kanzlerin Merkel in Äthiopien Bild: APA

Flüchtlingswellen durch Klimawandel: Was Europa tun kann – und muss

Zwischen Zuversicht und Depression: Flüchtlinge am spanischen Grenzzaun in Melilla Bild: Reuters

Flüchtlingswellen durch Klimawandel: Was Europa tun kann – und muss

Bild:

von u25 (892) · 09.12.2016 07:53 Uhr

Der nächste Experte der am wahrem Problem vorbeilamentiert.
Der explodierenden Bevölkerungszahlen in den armen Ländern.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von jago (35085) · 31.10.2016 11:34 Uhr

Nur nebenbei: wenn ich zufällig eine Amateurfunkverbindung mit Afrika habe, dann ist das ein Weißer.

Na gut, zugegeben, stimmt nicht ganz. In Marokko war es ein Russe und ein Marokkaner und in Algerien war es ein Algerier in der Wüste grinsen

Aber sonst waren es nur Engländer oder andere Weiße.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepone (40829) · 30.10.2016 13:50 Uhr

ich habe mal vorgeschlagen dass EU Politiker ein Video aufnehmen sollten wo Aussagen der Schlepper dementiert werden dass Flüchtlinge mehreren tausend Euro , Arbeit und große Sozialwohnungen erhalten wenn sie nach Europa kommen .
an ALLE Botschaften in Afrika und Asien versendet werden mit der Bitte dass eine Finanzhilfe gewährt wird aber ERST nach Kontrolle dass dieses Video in den nationalen, lokalen und regionalen Fernsehsender gezeigt worden ist .

ein paar Millionen sollten investiert werden , damit NICHT noch mehr Millionen für Lebenshaltung in Europa bezahlt werden MÜSSEN ! PRÄVENTION nennt man das .

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 10 - 2? 


Bitte Javascript aktivieren!