Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Oktober 2017, 19:03 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 6°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Oktober 2017, 19:03 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Wein-Blog

Südtirol im Wandel

Waren es in den 70er Jahren Massen von Lagrein Kretzer und Kalterer See, so befindet sich das heutige Südtirol im Wandel von der Rotweinmasse zur Weißweinklasse.

"Weinmesser" Christian Kohlgruber: "Wenn du eckig in die Flaschen gibst, kann nichts rundes herauskommen!" Bild: Kohlgruber - Schenna

Christian Kohlgruber, Dipl. Sommelier und Betreiber des mehr als empfehlenswertem Hotel "Weinmesser" in Schenna, erklärt dazu: "Wir müssen neue Wege gehen, weg von der Vernatsch Masse und den Trend zum Weißwein weiter verfolgen!" Recht hat er, wenn man bedenkt, dass sich der Anteil der Weißweinproduktion im Land südlich des Brenners zu einer neuen Höhe von sagenhaften 65 Prozent hochgeschraubt hat.

Neue Sorten sind gefragt, speziell jene, die optimal zum Terroir des Alto Adige (die Italienische Bezeichnung für Südtirol) passen. Sauvignon Blanc und Grauburgunder aus dieser Region kennt ohnehin jeder Weinfreak. Als Konsument sollte man zukünftig daher nicht überrascht sein, wenn Weine von anderen Sorten mit hohem Qualitätspotential auf den Markt kommen. Hochkarätige Viognier, Chardonnay, Marsanne und auch Riesling Italico (bei uns als Welschriesling bekannt) erobern mehr und mehr die  Rebanlagen.

Und trotzdem soll auch die Rotweinproduktion nicht vergessen werden. Hier gibt es einen klaren Trend zum Pinot Noir, frisch, mineralisch und finessreich, so zeigt sich hier die große Burgundersorte von ihrer besten Seite. Hakt man beim Weinmesser- Sommelier bezüglich Trends weiter, meint er in offener Herzlichkeit: "wir müssen weg vom Riechen und hin zum Schmecken, denn"  und da zitiert er auch gerne den bekannten Valpolicella Produzenten Giulio Ferrari, "wenn du eckig in die Flasche gibst, dann kann nichts rundes herauskommen!"  Übrigens: der Weinmesser war in Südtirol ein Ehrenmann und beeideter Beamter, dessen Aufgabe das Eichen der Fässer und der im Weinbau gebräuchlichen Geschirre war. Heute verleiht dieser Historische Begriff dem ersten Südtiroler Weinhotel seinen Namen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Hans Stoll 08. Mai 2017 - 06:02 Uhr
Weitere Themen

Der Nikolaihof in Mautern: mehr geht nicht

Wenn es ein Österreichisches Weingut schafft, bei "der" internationalen Weinbewertung 100 von 100 Punkten ...

….und jetzt noch Schilcherland DAC

Das 10. DAC Weinbaugebiet Österreichs ist geschaffen. Mit dem Weinjahrgang 2017 ist das Weinbaugebiet ...

Die Wachauer Weinbrüder

Rossatz an der rechten Donauseite der Wachau gelegen, ist nicht nur die größte Marillenanbaugemeinde ...

Der grenzgeniale Grenzgänger

In Reisenberg zu Hause am Leithaberg daheim, so kann man den erfolgreichen „Weinhackler“ Toni Hartl ...

„Die Sieme“, der steirische Winzernachwuchs

Sie sind Kinder der 1990er Jahre, bestens ausgebildet, voll motiviert und stellen das Gemeinsame vor das ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!