Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 17. Oktober 2017, 15:04 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Dienstag, 17. Oktober 2017, 15:04 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Wein-Blog

Pannobile – Nobles aus Pannonien

Neun Individualisten sind sie, die Pannobile-Winzer und jährlich am ersten Septembersamstag organisieren sie eine fulminante Party.

Pannobile

Bild: Pannobile

Im Vordergrund steht dabei die Verkostung des neuen Jahrgangs der Pannobile-Weine, die jeder der neun beim Tag der offen Tür, streng beschränkt bis 17 Uhr, anbietet. Wer dann mit dem Verkosten nicht durch ist, sollte sich anschließend zur „After Work Party“ begeben, welche jährlich bei einem anderen der teilnehmenden Betriebe stattfindet.

Doch wie hat sich das mit Pannobile ergeben? Es war Mitte der 1980er Jahre, als sich eine neue Aufbruchstimmung unter der österreichischen Winzerschaft verbreitete. Durch das neue Selbstbewusstsein der Weinszene vertiefte man auch den Umgang mit den internationalen Rebsorten. Cabernet und Merlot einerseits und Chardonnay andererseits, war auf dem Markt gefragt und speziell im Bereich der Rotweine führte dies zwangsläufig zu einer Geschmacksvereinheitlichung.

Parallel dazu hatten einige Winzer aus der Golser Gegend das Bestreben, den Weinstil der Heimat im Geschmacksprofil hervorzuheben. Wie könnte es auch anders sein, für solche Vorhaben braucht es einen Winzerstammtisch damit man die Gedanken und Ideen in die richtige Richtung bringt. Und aus dieser Stammtisch-Idee ist 1994 die Umsetzung zum Projekt Pannobile entstanden: Aus heimischen Sorten sollen typische, hochqualitative Rot- und Weißweine dieser Gegend entstehen.

Hans „John“ Nittnaus stellte dazu seinen Kollegen Paul Achs, Matthias Beck, Hans Gsellmann, Gernot Heinrich, Matthias Leitner, und Helmut Renner den Namen Pannobile zur Verfügung, hatte er ja schon vorher eine gleichnamige Cuvée produziert. Etwas später vergrößerte sich der Kreis mit den neuen Weinkometen Gerhard „Pitti“ Pittnauer und Claus Preisinger.

O-Ton der Pannobilisten:

„Die Werkzeuge, die einen Wein in einen Pannobile verwandeln, sind die Augen, Nasen, Gaumen, Gehirne und Herzen von neun Winzern und der Bleistift für das alles entscheidende "Ja". Der Weg dorthin ist eine geheime Verkostung aus der nur jene Weine erhoben hervorgehen, welche die Herkunft, Persönlichkeit und den Charakter haben, der einen Pannobile auszeichnet. Punktum.“

Dem ist nichts hinzuzufügen!

Kommentare anzeigen »
Artikel Hans Stoll 28. August 2017 - 06:43 Uhr
Weitere Themen

….und jetzt noch Schilcherland DAC

Das 10. DAC Weinbaugebiet Österreichs ist geschaffen. Mit dem Weinjahrgang 2017 ist das Weinbaugebiet ...

Die Wachauer Weinbrüder

Rossatz an der rechten Donauseite der Wachau gelegen, ist nicht nur die größte Marillenanbaugemeinde ...

Der grenzgeniale Grenzgänger

In Reisenberg zu Hause am Leithaberg daheim, so kann man den erfolgreichen „Weinhackler“ Toni Hartl ...

„Die Sieme“, der steirische Winzernachwuchs

Sie sind Kinder der 1990er Jahre, bestens ausgebildet, voll motiviert und stellen das Gemeinsame vor das ...

There are no Kangaroos in Austria

Dafür gibt es einen Österreichischen Weinmacher der Spitzenklasse in Australien.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!