Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Oktober 2017, 06:42 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 10°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Oktober 2017, 06:42 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Wein-Blog

Halbvoll? Fast leer oder doch besser ausgetrunken?

Ist eine Flasche Wein schon mal geöffnet, dann sollte diese auch kurzfristig ausgetrunken werden. Manche Weine sind allerdings auch in der Flasche länger als vermutet haltbar.

Bild: ÖWM

Bleibt ein noch so kleiner Rest des Weines in der geöffneten Flasche zurück, so will man klarerweise diesen nicht einfach wegschütten. Daher ist es am Wichtigsten, diesen so gut wie es eben geht luftdicht zu verschließen. Klar ist: je mehr Inhalt sich in der Flasche befindet, desto länger hält sich der vergorene Rebensaft auch fit. Selbiges gilt auch für die Formel: je kräftiger desto länger haltbar. Wichtig ist dabei, dass die angebrochene Flasche auf alle Fälle im Kühlschrank aufbewahrt wird – gilt übrigens auch für Rotweine.

Ist die Flasche halbvoll, dann werden gehaltvolle Weißwein 2-3 Tage „überleben“, bei wuchtigen Rotweinen (mehr als 13,5% Alkohol) können sich die nächsten 4-6 Tage genussvoll sehr spannend darstellen. Die Ursache, weshalb offene Weine relativ leicht schadhaft werden, liegt im Angriff des Sauerstoffs auf das Aroma - dieser fördert die Oxidation. Diese Entwicklung wird allerdings durch die Frische im Kühlschrank verlangsamt. Umstritten ist allerdings der Einsatz diverser technischer Hilfsmittel, wie zum Beispiel das Benutzen einer Vakuumpumpe. Richtig ist, dass mit diesem Gerät ein Großteil des Sauerstoffes entfernt werden kann, aber das Aroma des Weines wird höchst wahrscheinlich auch darunter leiden, speziell wenn es sich um eine sehr sensible Rebsorte wie Pinot Noir handelt.

Eine Möglichkeit wäre zudem, den Wein in ein kleineres Gebinde umzufüllen und diese Kleinflaschen sollten sofort gut verschlossen werden. Für Süßweine, welche ohnehin nur in kleinen Mengen genossen werden, habe ich einen speziellen Tipp: am Besten das Volumen der geöffneten Flasche mit Glasmurmeln auffüllen und wieder verschließen, dann kann der Süßwein sogar einige Monate fit bleiben. Allerdings gilt für jeden Kulinariker ein Grundsatz: nur leere Flaschen sind voll mit Geschichten!   

Kommentare anzeigen »
Artikel Hans Stoll 10. Oktober 2016 - 06:19 Uhr
Weitere Themen

….und jetzt noch Schilcherland DAC

Das 10. DAC Weinbaugebiet Österreichs ist geschaffen. Mit dem Weinjahrgang 2017 ist das Weinbaugebiet ...

Die Wachauer Weinbrüder

Rossatz an der rechten Donauseite der Wachau gelegen, ist nicht nur die größte Marillenanbaugemeinde ...

Der grenzgeniale Grenzgänger

In Reisenberg zu Hause am Leithaberg daheim, so kann man den erfolgreichen „Weinhackler“ Toni Hartl ...

„Die Sieme“, der steirische Winzernachwuchs

Sie sind Kinder der 1990er Jahre, bestens ausgebildet, voll motiviert und stellen das Gemeinsame vor das ...

There are no Kangaroos in Austria

Dafür gibt es einen Österreichischen Weinmacher der Spitzenklasse in Australien.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!