Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 16:17 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 16:17 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Wein-Blog

Der Poysdorfer Saurüssel

G`schichterl aus dem Weinviertel - Teil 2

Das Outfit des Poysdorfer Saurüssel im Wandel der Zeit. Bild: sauruessel.at

Nicht nur in der Mode legt sich schon mal da gewesenes immer wiederkehrend neu auf, auch beim Wein gibt es manchen Relaunch. So hat sich nun auch der ehemalige Kultwein aus Poysdorf, der Saurüssel, neu erfunden.

Doch vorher musste selbiger durch ein tiefes Tal der Tränen marschieren. 1957 hatte man den Poysdorfer Saurüssel (eigentlich ist es der Name einer legendären Veltlinerlage vor Ort) beim Patentamt angemeldet. Findige Winzer mit einem damals nicht selbstverständlichen Gespür für Marketing, machten diese bekannte Lage zum Modewein.

Mit den Attributen leicht, frisch, fruchtig und als Zugabe mit einem kleinen „Zuckerspitzerl“ versehen, wurde dieser „Brünnerstrasser“ als große Marke positioniert. Es sollte eine sehr erfolgreiche Ära werden, denn dieser gefällige Wein war omnipräsent und damit begann auch das Problem der Massenvermarktung. Irgendwann wurde der beliebte Markenwein zum Kampfpreisprodukt (wir kennen das auch heute bei vielen andren Weinen so) und letztlich verschwand der Markenwein völlig von der Bildfläche.

2010 wurde der Saurüssel nunmehr wieder wachgeküsst und 16 Poysdorfer Winzer engagieren sich seither mit großem Elan für den neuerlichen Markteintritt. Der heutige Saurüssel präsentiert sich als leichter, frisch-fruchtiger Veltliner-Vertreter, aber im Gegensatz zu seinem Vorgänger wird dieser trinkanimierende Wein gänzlich ohne Restzucker abgefüllt.

Lediglich Winzer aus der beschaulichen Weinstadt Poysdorf, welche im Moment noch vom dominierenden Durchzugsverkehr geplagt ist und deren Nachbargemeinden dürfen diesen Wein produzieren.

Der Alkoholgehalt liegt bei ca. 11,5 Prozent. Dadurch etabliert sich der typische Veltliner als leichter, sommerlicher Terrassenwein. Und weil man aus der Geschichte gelernt hat, gibt es diesen Wein nur ab Hof, im Fachhandel oder in der Gastronomie. Und das ist gut so!

Kommentare anzeigen »
Artikel Hans Stoll 24. Juli 2017 - 06:30 Uhr
Mehr Wein-Blog

Total vernetzt – die Netzl's aus Göttlesbrunn

Begibt man sich von Wien Richtung Ungarischer Grenze, so wird die sanfte Landschaft des Arbesthaler ...

Die Pfneisl`s – oder: „Where the Hell is Kleinmutschen?”

Born to make wine – so lautet das Motto der Deutschkreutzer Weinbaufamilie Pfneisl und in Kombination von ...

Karl Steininger: Sekt ist der bessere Wein

Veltliner, Riesling, Sauvignon und Co., die gesamte Palette von Qualitätsrebsorten befindet sich im ...

Florian Eschlböck auf der Erfolgsspur

Florian Eschlböck – vom Sommelier zum Oberösterreichischen Weinmacher.

Hans „John“ Nittnaus – tief verwurzelt

Technik ist nicht unbedingt das Seine – Weine will er erzeugen, welche nur mit Erde, Sonne, Wasser und ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!