Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Oktober 2017, 19:03 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 6°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Oktober 2017, 19:03 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Wein-Blog

Auf dem Holzweg

Kräftiges zu den Feiertagen auf dem Teller, bedeutet zugleich auch etwas mehr Power im Glas.

Thermenregion – die Burgund Österreichs Bild: Reinisch

Rote Reserveweine sind ideale Begleiter zum Flirt mit dem Ganserl, der Bauernente oder einem saftigen Steak aus der Region. Diese zumeist kräftigeren Weine brauchen daher auch die ideale Holzbegleitung. Allerdings sind jene Winzer, welche es mit dem Holzeinsatz übertreiben, auf dem sprichwörtlichen Holzweg und der Fassproduzent kann dem Winzer manche Probleme bereiten.

Einer der es anders macht, ist Fassbinder Franz Stockinger aus Waidhofen an der Ybbs. Seit mehr als 30 Jahren fertigt er Weinfässer in Maßarbeit. Vor allem das Feintuning des Toastings (dabei werden die Fässer innenseitig ausgebrannt) beherrschen die Stockingers in Perfektion. Verwendet wird Holz aus dem Wienerwald, das nach dem Schlägern für drei Jahre gelagert wird. Der Regen wäscht in dieser Zeit die grünen Tannine aus und Franz Stockinger fertigt aus dem getrockneten Holz die kleinen Fässer.

Die österreichische Eiche hat im Gegensatz zur französischen größere Poren. Das ist für Weine mit kräftigeren Tanninen (wie zum Beispiel St. Laurent) ideal. Mehr Sauerstoff gelangt durch die Poren und hilft während der Reifung, die Geschmacksnuancen besser auszuprägen.

Einer der Spitzenbetriebe aus der Thermenregion, welcher seit Jahren auf Stockinger Fässer zurückgreift, ist das Tattendorfer Traditionsweingut Johanneshof Reinisch. Hier sind die Spezialisten der Burgundersorten Chardonnay, St. Laurent und Pinot Noir zu Hause. Klima, Lagen und der spätere Ausbau des Weines in den Fässern sind optimal mit den Voraussetzungen der Thermenregion abgestimmt.

Drei Brüder – zwei Terroirs – eine Philosophie: Die Reinisch Brüder aus Tattendorf

Der nördliche Bereich rund um Gumpoldskirchen und Traiskirchen wird durch die höheren Lagen und den steinigen Böden von den weißen Sorten dominiert. Die traditionellen Reben wie Rotgipfler und Zierfandler fühlen sich hier besonders wohl.

Im südlichen Teil sind optimale Voraussetzungen für große Rotweine aus den Burgundersorten gegeben. Speziell die Reinisch Lagen Frauenfeld, Grillenhügel und Holzspur liefern bei optimalen klimatischen Bedingungen große Rotweine, welche von kalkhaltigen Schwemmlandböden stammen.

Große Jahrgänge liefern Grande Reserve Weine ab, 18 Monate dürfen diese in den kleinen Fässern schlummern, ehe diese dann nach einer weiteren sechsmonatigen Lagerzeit zum Konsumenten gelangen. Edle Weine mit denen man sich beim Genuss sicher nicht auf dem Holzweg befindet.

Kommentare anzeigen »
Artikel Hans Stoll 19. Dezember 2016 - 06:00 Uhr
Weitere Themen

Der Nikolaihof in Mautern: mehr geht nicht

Wenn es ein Österreichisches Weingut schafft, bei "der" internationalen Weinbewertung 100 von 100 Punkten ...

….und jetzt noch Schilcherland DAC

Das 10. DAC Weinbaugebiet Österreichs ist geschaffen. Mit dem Weinjahrgang 2017 ist das Weinbaugebiet ...

Die Wachauer Weinbrüder

Rossatz an der rechten Donauseite der Wachau gelegen, ist nicht nur die größte Marillenanbaugemeinde ...

Der grenzgeniale Grenzgänger

In Reisenberg zu Hause am Leithaberg daheim, so kann man den erfolgreichen „Weinhackler“ Toni Hartl ...

„Die Sieme“, der steirische Winzernachwuchs

Sie sind Kinder der 1990er Jahre, bestens ausgebildet, voll motiviert und stellen das Gemeinsame vor das ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!