Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 16. Dezember 2017, 13:50 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 16. Dezember 2017, 13:50 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Was Linz isst ...

Traditions-Fleischerei wird argentinische Feinkost

Die selbstgemachten Würste der Hörschinger Fleischhauerei Weiß sind legendär.

Das Schild hängt schon: Aus Weiß/Valdez wurde „Baires“ Bild: Haas

Dies nun in Linz im wahrsten Sinn des Worte. Denn der Standort in der Klosterstraße ist endgültig Geschichte. Der Kubaner Antonio Valdes hatte das Geschäft Anfang 2013 übernommen und mit Weiß-Produkten weiter geführt.

Anfang Oktober 2016 hat der Argentinier Sebastian Rodriguez das Lokal gekauft. Er startet am Montag, 28. November 2016, mit argentinischer Feinkost. „Ich wollte früher aufsperren. Doch die letzten Waren trafen zu spät ein“, sagt Rodriguez. Er lebt seit zweieinhalb Jahren in Linz und sieht eine Marktlücke für Spezialitäten aus Südamerika. Verkauft werden neben Würsten, Wein, Mate (Tee aus dem Mate-Strauch, der in Südamerika sehr verbreitet ist), Süßes und Bier auch „Empanadas“. Das sind, „natürlich hausgemachte“, Teigtaschen mit diversen Füllungen, etwa Gemüse, Hendl, Rindfleisch, Schinken und Käse.

„Wir haben auch acht Sitzplätze, damit man unsere Produkte im Lokal verkosten und genießen kann“, so Rodriguez. Das neue Geschäft heißt übrigens Baires, was eine Referenz an seine Heimatstadt Buenos Aires ist. Antonio Valdes hat das Geschäft verkauft, weil es sein Sohn nicht übernehmen möchte. „Er ist 31 und studiert lieber fertig“, so Valdes.

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Haas 23. November 2016 - 06:30 Uhr
Mehr Was Linz isst ...

Qbo gibt im Schmidtor gegen Nespresso auf

Aufmerksame Beobachter hatten schon früher damit gerechnet.

Dieses Asia-Lokal hat noch viel Luft nach oben

Der Innenhof ist einer der schönsten von Linz. Die Adresse ist kulinarisch verbrämt, sie scheint aber über ...

Eigentlich mag ich Elvis, aber ...

"Musik-Beschallung zum Schnitzel ist keine gute Beilage", findet Kulinarik-Expertin Karin Haas.

Was nicht im Gault Millau steht

Er ist 35 Jahre jung, stammt aus Linz und holte die Hauben leider nicht nach Oberösterreich.

Das leise Linzer Gastro-Sterben

„Zu vermieten“: Auch Makler können keine Wunder wirken.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!