Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. April 2018, 16:36 Uhr

Linz: 26°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. April 2018, 16:36 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Was Linz isst ...

Start für Bio-Punsch der Kunst-Uni

„Wärmepol“ ist das Synonym für garantiert selbstgemachten, nicht-alltäglichen Bio-Punsch.

Fünf vom Wärmepol-Team: Jasmin, (v. l.), Lavinia, Vittoria, Benedikt, Joey Bild: haas

 Dieses engagiert-gemütliche Projekt von Architektur-Studenten der Kunst-Uni  im Innenhof im Finanzgebäude West beim Linzer Hauptplatz startet Freitag, 18. November, um 12:30 Uhr. Besonders beliebt ist der „russische Apfelpunsch“. Was dabei russisch ist? „Der Wodka“, sagt Jasmin Steinberg vom Wärmepol-Team und lacht.

Alkoholfreies gibt es auch, etwa Orangenpunsch. „Wir pressen sogar die Orangen selbst“, sagt Vittoria Ferrazoli. Heuer gibt es auch jeden Freitag und Samstag um 20 Uhr Live-Musik. Dafür wird derzeit eine besondere Bühne gebaut. Sie besteht aus riesigen Bambusstäben und ragt kühn wie ein Segel in die Luft. Ursprünglich wurde sie bei der Sommer-Uni in Altmünster im Rahmen des Projektes Base Habitat entworfen, bei dem mit natürlichen Materialien gebaut wurde. Munter mit dabei im Wärmepol-Team sind auch Benedict Hofmann, Vinzent Wallner, Joey Eckkhart und Lavinia Wagner, die mit Jasmin Steinberg den Pavillon entworfen hat. Die Öffnungszeiten des Wärmepols: Montag bis Donnerstag von 14:30 bis 22:30, Freitag bis Sonntag von 12:30 bis 22:30 Uhr. Kommenden Freitag spielt zur Eröffnung die Band Sen Lotus.

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Haas 15. November 2016 - 06:30 Uhr
Mehr Was Linz isst ...

Italienische Delikatessen neu in Linz

Für manche war es eine Hiobsbotschaft, die sich letztlich als Glücksfall herausstellte.

Das Kreuz mit dem Leichtbier

LINZ. Sie heißen Medium, Midium, Drei oder schlicht “leicht“.

Burgerista schreibt den Duden neu

LINZ. Das ist „gefleischwolft“. Für eine neue Wortkreation, die wohl zwischen Hackfleisch und Faschiertes ...

Die Bäuerin, die das Kochbuchschreiben nicht lassen kann

Eigentlich ist Gudrun Moser ja Bäuerin...

Diese Ball-Bars sind ohne Stil

Waren das noch Zeiten, als vor wenigen Jahren im Brucknerhaus bei Bällen vor allem Sekt und Mineralwasser ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!