Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 17. Oktober 2017, 20:27 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Dienstag, 17. Oktober 2017, 20:27 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Was Linz isst ...

Spitzenkoch eröffnet Dependance

Auch für Gourmets aus Linz hat Dorf an der Pram im Bezirk Schärding einen klingenden Namen.

Zwei-Hauben-Koch Gerhard Janscha landet 2017 in Aurolzmünster Bild: Weihbold

Seit Jahren schwingt  im Innviertler Örtchen mit 1049 Einwohnern Gerhard Janscha mit viel Zeremoniell den Kochlöffel. Auch sein futuristisches Gourmet-Restaurant, wie von einem fremden Stern neben dem kleinen Bahnhof gelandet, nannte Janscha ausgefallen . Es heißt „Atmosphere – Restaurant der 7 Gezeiten“. Diesen Namen wird man ab nächstem Jahr auch  in Aurolzmünster finden. Denn Janscha mietet mit seiner Lebenspartnerin Petra Eder, die wie er und mit ihm auf Haubenniveau kocht, ein neues Lokal. Es ist mitten in Aurolzmünster in einem Gemeindegebäude und soll aufwändig umgebaut werden. Die Eröffnung ist für Mitte Jänner 2017 geplant,

Es wird gastronomisch high-end, aber ohne Schwellenangst und lässig-elegant“, sagt Janscha. Mit einer Business-Lounge soll auch der Markt der Geschäftsessen bedient werden. Abends ist großes Gourmet-Kino. Denn Janscha peilt eine dritte Haube an. Zwar verlor  er im jüngst Gault Millau einen Punkt, hielt aber seine zwei Hauben. Janscha schiebt dies auf Testerlaunen. Denn bei anderen Gourmetguides  läuft es gut. Im Falstaff legte Janscha zwei Punkte auf 92 zu (maximal gibt es 100) und hält drei Gabeln. Im deutschen Schlemmeratlas scheint das „Atmosphere“ bereits zum zweiten Mal im Club der 20 besten Restaurants auf. Im „Großen Restaurant & Hotel-Guide“ wurde das Atmosphere jüngst gar zum „Restaurant des Jahres“  in  Österreich gekürt. „Ich will nicht nur auf drei Hauben zulegen, sondern auch im Falstaff die vierte Gabel holen“, sagt Janscha. Doch vorerst muss sich der „Gastronaut“ noch durch jede Menge Arbeit am alten Standort kochen. Denn das Weihnachtsgeschäft und die Silvester-Schlemmerei finden ausschließlich in Dorf an der Pram statt.

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Haas 19. Oktober 2016 - 14:28 Uhr
Weitere Themen

Das leise Linzer Gastro-Sterben

„Zu vermieten“: Auch Makler können keine Wunder wirken.

Dieser "Italiener" ist ein echter

Gefühlt hundert "echte" italienische Lokale gibt es in Linz und was sonst noch so im Großraum dazugehört.

Diese Buben mischen die Gastro-Szene auf

Sie sind cool, hängen ihre Nasen dorthin, wo der Trend frisch weht und sperren sich regelmäßig in einer ...

Marienkäfer-Eis gewinnt schon wieder

Bereits vergangenes Jahr war es eine kleine Sensation. Heuer ist es so etwas wie ein Wunder en miniature.

Kurzes Leben für argentinische Spezialitäten in Linz

Der Appetit auf Empanadas und Dulce de Leche war offenbar nicht groß genug.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!