Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Oktober 2017, 04:58 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 11°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Oktober 2017, 04:58 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Was Linz isst ...

So will der Neue das Arcotel nach oben bringen

Chefkommando für Manuel Freller, den neuen Chefkoch im Arcotel Nike an der Donaulände in Linz. Er soll "dasRestaurant" kulinarisch auf Vordermann bringen.

54 Kommentare Karin Haas 27. Juni 2017 - 06:30 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
von Einheizer (2649) · 03.07.2017 05:44 Uhr

Interessant ist die Kalkulation eines Kalbschnitzels. Ca. 15 dag
Rohfleisch kosten beim Schwein etwa € 1,50 und bei Kalb ca. das doppelte, also € 3,-. Differenz: € 1,50- , alles andere ( Zutaten wie Arbeitsaufwand ) bleibt gleich. Trotzdem kostet ein Kalbsschnitzel meist gleich um € 10,- mehr als ein Schweinsschnitzel - ein gutes Geschäft für den Wirt !

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepone (40817) · 30.06.2017 16:07 Uhr

von alleswisser (5754) · 27.06.2017 18:56 Uhr

Mein Tipp: Du hast es nicht zum Millionär gebracht, aber warst dafür lange Jahre Tellerwäscher grinsen grinsen

ich muss dich wirklich enttäuschen denn ich habe es nicht zum Euromillionär gebracht ,noch nicht ! aber dafür schon in den 70/80 Jahren zum SCHILLING MILLIONÄR ...schlimm gell . grinsen zwinkern

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von observer (11754) · 29.06.2017 12:56 Uhr

Wenn man den Artikel so liest, dann kann man nur sagen - wohl dem oder der die fürs Kochen ein Händchen hat und nicht zu faul dazu ist. Wenn ich in ein Lokal gehen will, dann lasse ich fallweise schon etwas mehr springen, aber nicht für Allweltsgerichte, die auch keinen besonderen Aufwand bedeuten. Wenn jemand ein ganzes Tauberl formidabel und unaufgeregt zubereitet - jezt gleiche ich mich schon dem Haasstil an - dann darf das ruhig auch mal Euro 35 kosten, weil die Tauberl leider sehr teuer sind und der Arbeitsaufwand hoch, wenn man eine ganze und nicht Stücke zubereitet. Aber Allweltsgerichte wie ein Schnitzerl, das empfinde ich mit 22 Euro als zu hoch, von den 24 vorher mal ganz abgesehen. Auch ein Huhn in der Blase und andere Gerichte wie Hase Royal - pardon Frau Haas -sind aufwendig und ürfen ruhig teuer sein. Aber das ist Hochküche und die hat ihren Preis - so was wird in Linz ja sowieso nicht angeboten - wahrscheinlich auch mangels Fertigkeiten. Ein schlichtes Schnitzel nicht.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepone (40817) · 29.06.2017 12:56 Uhr

und noch was :

ich kenne die aktuelle Statistik betreffend prozentuelle Auslastung der Hotels in Linz nicht, may be kann sie Frau Hass senden .

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von karinhaas (30) · 29.06.2017 17:44 Uhr

Lieber pepone!
Ich darf Sie recht schön bitten, mich nicht Frau HASS zu nennen...

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepone (40817) · 30.06.2017 15:47 Uhr

karinhaas

Bitte um Entschuldigung das war sicher nicht gewollt von Mir ...

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepone (40817) · 30.06.2017 15:48 Uhr

normalerweise kopiere ich den username und da habe ich ihn mit FEHLER geschribeen .. sorry ...

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von karinhaas (30) · 29.06.2017 08:36 Uhr

Macht mal halblang, würden Deutsche sagen.
Ein KALBSschnitzel mit seinen "klassischen Beilagen" in einem Vier-Sterne-Hotel-Restaurant mit der wahrscheinlich schönsten Donau-Terrasse von Linz und einem hohen Manager-Gäste-Anteil, der nicht so aufs Geld schauen muss, ist allemal 22 Euro wert. Das ist kein preiswertes Mittagsmenü und es ist auch nicht falsch kalkuliert. Würden Sie das Arcotel dafür weniger verlangen, machte es etwas falsch.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Vollhorst (4475) · 29.06.2017 12:48 Uhr

Ich denke man, diese Preisdiskussion wurde durch diese Sätze provoziert: "Auch an der Preisschraube wird gedreht. Es wird leistbarer. Denn man will mehr junge Gäste sehen."

Gemeint sind wahrscheinlich junge Manager. grinsen

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepone (40817) · 29.06.2017 12:42 Uhr

karinhaas

ja may be ...
aber sie können das Food & Beverage Defizit mit Zimmerpreise oder Seminarveranstaltungen , oder Bars . usw...ausgleichen...

früher war auch noch ein Tanzlokal im Keller das gut besucht war

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von mitreden (18176) · 29.06.2017 07:23 Uhr

Tapas dürften maximal 4 Euro kosten. Schauen sie mal nach Dresden.
Oder ins Mutterland der Tapas nach Spanien....

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Vollhorst (4475) · 29.06.2017 12:49 Uhr
von BellaSwan (1642) · 29.06.2017 17:49 Uhr

Sicher: Mutterländerin
Die Steigerung davon: Mutterländerinnin
Die Steigerung deren: Mutterländerinninnin
grinsen

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Einheizer (2649) · 28.06.2017 09:17 Uhr

Na ja, das Arcotel-Restaurant ist halt ein Tempel für die einkommenstechnisch oberen 10-15 % der Bevölkerung.
Alle anderen werden weiter bodenständige Wirtshäuser oder Fastfoodbuden besuchen.
Schnitzel um € 22 ? Kalb oder Schwein, mit oder ohne Salat ?

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepone (40817) · 27.06.2017 15:59 Uhr

vielleicht kommen die Besucher/Innen von Sandstrand nahe des Hotel und genießen die Schnitzel um 22 Euro ...oder doch nicht ?

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepone (40817) · 27.06.2017 13:41 Uhr

das Preis-Leistungssystem funktioniert nicht mehr !
man rechne mal zusammen was die Grundprodukte kosten (also Selbstkosten für Zutaten )um ein Schnitzel zu kochen und was der AUFSCHLAG ausmacht .

denn wenn ein ganz normales Wirtshaus ein Mittagsmenü um 7 bis 10 Euro anbieten kann , dann stimmen die 22 Euro für ein Schnitzel NICHT MEHR .

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Einheizer (2649) · 28.06.2017 10:02 Uhr

Faustregel beim Wirtshausessen ist ein Aufschlag auf die Materialkosten von ca. 300 %.
Beispiel Schweinschnitzel: Materialkosten ca. € 3,- plus 300 % = € 12,-.
Bei eigentümergeführten Landgasthäusern kann es etwas weniger sein, in der Top-Gastronomie etwas mehr.
Diese Aufschläge sind notwendig ( Koch, Kellner, Pacht, Energie, Reinigung, Investitionen etc. ), sonst kann kein Wirt überleben.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepone (40817) · 28.06.2017 14:11 Uhr

Einheizer

richtig .

aber das meiste Geld wird an Getränke verdient da Aufschläge ganz andere Margen zulassen .
Früher sagte man auch :
das Mittagessen in Gasthäuser günstig anbieten in der Hoffnung dass die Gäste Abends wieder kommen .

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von alleswisser (6271) · 27.06.2017 18:52 Uhr

Was du als Aufschlag bezeichnest, das sind Infrastruktur im Speiseraum und in der Küche, Heizkosten (damit nicht bloß dem Schnitzel im Winter warm ist), Energiekosten der Küche. Ach ja, die Schnitzel machen sich nicht selber, also brauchen wir noch einen Koch und weil es kein SB-Restaurant ist auch einen Kellner. Abwäscher usw auch noch, was halt ein Restaurant ausmacht.

Aber wer den Einkaufspreis von einem Stückl Fleisch, einem Ei und ein paar Brösel mit dem Verkaufspreis in eimem Restaurant direkt vergleicht, der soll es sich lieber wirklich selber machen daheim. Denn solche Kramer werden nicht genießen können, wenn sie so verbissen dran glauben, wie "üppig" der Aufschlag ist.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von restlach (496) · 27.06.2017 14:51 Uhr

Was jetzt Grundkosten oder Materialkosten für das Gericht, Sie werden doch nicht im ernst glauben das die einzigen Kosten die den Wirt anfallen die Lebensmittel sind die sind der kleinste Bestandteil des Preises, schauen Sie was ein Schraube kostet und rechnen Sie sich aus was die Schraube kostet wenn Sie ein Handwerker irgendwo anbringt, würden wir Wirte so knall hart kalkulieren wie viele Handwerksbetriebe könnte sich kein Mensch mehr ein Schnitzel kaufen.
Sie können doch einen Wirt der ein paar Euro für sein Mittagsmenü verlangt (dem bleibt auch ganz sicher nichts) nicht mit der gehobenen Gastronomie vergleichen da steht ja ein ganz anderer Aufwand dahinter außerdem ist es ganz sicher mit Kalbfleisch also auch der Wareneinsatz bedeutend höher.
Was ich allerdings nicht verstehe ist warum die so genannte gehobene Gastronomie ein Schnitzel auf der Karte braucht, damit die Gäste einen Grund haben zu schimpfen?

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepone (40817) · 27.06.2017 15:23 Uhr

von restlach

würden wir Wirte so knall hart kalkulieren wie viele Handwerksbetriebe könnte sich kein Mensch mehr ein Schnitzel kaufen.

kaufen schon , aber im Grunde NICHT leisten . zwinkern

außerdem jammern diejenigen die sich Handwerker nehmen genauso aber wo ist die Alternative ,daher PFUSCHER und Schwarzhackler

aber ich verstehe was du meinst da ich selber in mehreren Luxushotel und gute Restaurants Europaweit beschäftigt war zwinkern

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von alleswisser (6271) · 27.06.2017 18:56 Uhr

Mein Tipp: Du hast es nicht zum Millionär gebracht, aber warst dafür lange Jahre Tellerwäscher grinsen grinsen

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Vollhorst (4475) · 27.06.2017 14:11 Uhr

Und du denkst, ein solches Mittagsmenü wird zu richtig kalkulierten Preisen angeboten? Das ist eher selten der Fall, es dient meistens eher der Fixkostenabdeckung und die Preise sind "Marktpreise". 1-2 EUR mehr und es kommen kaum mehr Gäste zur Mittagszeit.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepone (40817) · 27.06.2017 15:11 Uhr

von Vollhorst

1-2 EUR mehr und es kommen kaum mehr Gäste zur Mittagszeit.

im Grunde genommen bestätigst du meine Meinung .DANKE zwinkern

Früher hatte die Aufgabe SELBTSKOSTEN zu berechnen . zwinkern

Kalbsfleisch kostet so um die 20 Euro per Kilo im durchschnitt,
im Großhandel günstiger ...Kartoffeln 50 Cent das Kilo .
andere Zutaten ca. 1 Euro und genügen für MEHREREN Schnitzel .
(Öl zum braten noch nicht berechnet )
je nachdem wie der Koch das Fleischstück gewichtet gibt es 5 bis 6 Fleischstücke pro Kilo...oder sogar MEHR !

aber NICHT ALLE Schnitzel sind wie original mit Kalbsfleisch zubereitet. also wird es immer günstiger ...

https://www.kochenohne.de/ratgeber/portionsgroessen-tabelle/

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von alleswisser (6271) · 27.06.2017 18:55 Uhr

pepone, was du als "Selbstkosten" bezeichnest, dass ist der Wareneinsatz. Die Selbstkosten sind deutlich höher. Guter Kalkulant warst oder bist du leider keiner grinsen

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepone (40817) · 28.06.2017 13:44 Uhr

alleswisser

wie du es nennst ist mir wurscht ..ich nenne es SELBSTKOSTEN ...

hättest du mein posting gelesen würdest es verstehen --wollen !

von pepone (38401) · 27.06.2017 13:41 Uhr

das Preis-Leistungssystem funktioniert nicht mehr !
man rechne mal zusammen was die Grundprodukte kosten (also Selbstkosten für Zutaten )um ein Schnitzel zu kochen und was der AUFSCHLAG ausmacht .

normal werden ca. 300 % aufgeschlagen manche übertreiben aber und gehen PLEITE ... andere schlagen zu wenig auf und gehen auch Pleite ...ICH WAR NIE PLEITE ! zwinkern

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von pepone (40817) · 27.06.2017 13:27 Uhr

von karinhaas (10) · 27.06.2017 09:12 Uhr

Freller ist ein anerkannter Haubenkoch.

JEDE/R Koch oder Köchin trägt eine Haube in der Küche ...
DES IS PFLICHT haahahahhahahahaahhahahahahahahaha

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von alleswisser (6271) · 27.06.2017 11:21 Uhr

Die leistbareren Preise beziehen sich also nur darauf, dass die Portionen kleiner werden. Na dann viel Erfolg beim jüngeren Publikum, denn von den Tapas a 6-9 Euro isst man ja nicht bloß 1 Portion.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von neptun (1508) · 27.06.2017 09:20 Uhr

Der Stil von Frau Haas wird immer schmalziger und triefender.

... wohlfeil (2x) ... liebäugelt... vermählt .... wo lernt man einen derart abartigen Stil?

Und was ist bitte an einem Gabelbissenpreis um 6-9 EUR o.k.?

EIN FURCHTBARER ARTIKEL!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von karinhaas (30) · 27.06.2017 10:18 Uhr

@neptun!
Bitte überlegen und nachschauen...
#fairnessimnetz
#respekt
#sachlichesfeedback
.......

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von neptun (1508) · 27.06.2017 10:27 Uhr

Wieso?

Der Artikel ist schmalzig, der Stil furchtbar = sachlich. In einer Deutscharbeit eine glatte stilistische "5".
6-9 EUR ist kein Kleingeld = sachlich.
Artikel ist furchtbar = sachlich.

Nur weil mein Kommentar Ihnen nicht gefällt oder schmeichelt kann ich trotzdem mein Mißfallen daran ausdrücken.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von haspe1 (19346) · 28.06.2017 09:59 Uhr

@neptun: Also ich mag so Wörter wie "wohlfeil", "liebäugelt" "vermählt" gerne lesen und es ist nichts falsches daran, auch etwas ältere Wörter in Artikel einfliessen zu lassen.

Hört man sich im Fernsehen um oder auch im Radio oder liest manche Artikel, dann glaubt man ja, es gäbe nur mehr das Wort "toll" um eine gute Leistung zu bewerten und gesteigert wird das mit "ganz, ganz". DAS ist für mich furchbar.

Sintemalen also Frau Redakteurin Haas auch klassische, nicht so moderne Begriffe verwendet, bekommt sie von mir Lob und keinen Tadel.

Wenn man Herrn Freller und sein Lokal beurteilen will, muss man halt, wie auch bei anderen Köchen/Wirten immer mehrere Aspekte getrennt bewerten:
1. Die Kochfähigkeiten
2. Die geschäftlichen Fähigkeiten
3. Die Behandlung und Umsorgung der Gäste, Freundlichkeit, Höflickeit etc.
4. u.a.

Ich kann dazu leider nichts beitragen...

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Puccini (6639) · 27.06.2017 13:51 Uhr

Bei 15 limitierten Plätzen wird es Jahre dauern, bist auch du einmal drankommst.
Inzwischen hast du Zeit zu sparen.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von ohnooo (1112) · 27.06.2017 10:44 Uhr

das ist der typische Stil der Restaurantkritiker. Der Zielgruppe, die solche Lokale frequentiert, dürfte das gefallen. Gilt auch bei Weinkritik und bei manchen Reisejournalen. Ich empfinde den Schreibstil auch als geschwollen, bin aber nicht die Zielgruppe.
Aber ich übe schon: heute koche ich hausgemachte Pasta an frischem Marktgemüse, das mit Walnussöl eine harmonische Liaison eingeht. Der grüne Begleiter bringt selbst gezogene Kräuter aus dem Garten mit. Vulgo: Krautfleckerl.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von karinhaas (30) · 27.06.2017 09:12 Uhr

Wieso löschen?
Jedem seine Meinung und Freller ist ein anerkannter Haubenkoch.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von HerrVOLVO (178) · 27.06.2017 22:26 Uhr

Frau Haas,

anerkannter Haubenkoch sagt was aus?

Es gibt Köche die erfolgreich arbeiten und als Anerkennung für ihre Arbeit am Herd und am Gast mit einer Haube (oder Sterne, Löffel oder sonst was) ausgezeichnet werden.
Bei Herrn Freller ist es meiner Erfahrung nach so, dass ihm in der Küche kalt ist aufgrund des chronischen Gästmangels.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Vollhorst (4475) · 27.06.2017 09:34 Uhr

Für mich stehen seine Leistungen als Koch auch außer Frage.

OÖ ist für die bessere Küche aber ein extrem schwieriges Umfeld, wo man besondere Leistungen von Küche/Service nur sehr schwer in unternehmerische Erfolge ummünzen kann. Man sieht es an den Wenigen, die sich länger oben halten können.

Ich gestehe aber selbst, dass ich privat in Linz eher sparsam bin, aber gleichzeitig in München oder Wien komischerweise - ohne mit der Wimper zu zucken - ein Vielfaches für einen Abend mit der Familie ausgebe. Und da geht es schnell um stolze Summen, aber in Linz jammert man (auch ich) oft wegen ein paar kleinen Scheinen. Geht es um den Propheten im eigenen Lande, der hier weniger wert ist?

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Istehwurst (2354) · 27.06.2017 09:06 Uhr

Würde den Blogg löschen! Das ist Anti Werbung pur !!!!!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von karinhaas (30) · 27.06.2017 09:05 Uhr

@Alle!
Seid´s net so bissig... gebt´s ihm eine Chance!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von HerrVOLVO (178) · 27.06.2017 14:51 Uhr
Das Posting enthält beleidigende Inhalte und wurde daher gesperrt.
von alleswisser (6271) · 27.06.2017 11:25 Uhr

Finde ich auch. Die Arcotelküche hat eine andere Zielgruppe und ein anderes Ambiente als der XXL-Schnitzelwirt in St. Kikeritzpatschen. Darum sind derartige Preisvergleiche nur auf Eurobasis eher ein Zeichen für die Unkenntnis mancher Forumsteilnehmer. Diese würde eh nicht hingehen ins Arcotel, sogar wenns die Hälfte kostet.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Istehwurst (2354) · 27.06.2017 09:05 Uhr

22€ für ein Schnitzel? Bescheuert 😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡 Never ever !

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Punschhaeferl (24) · 27.06.2017 08:18 Uhr

Küchenchef und Restaurantleiter von der Stadtliebe wechseln ins Arcotel....aber hallo!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Rainer70 (87) · 27.06.2017 08:16 Uhr

Das Wiener nur mehr 22 statt 24? Na servas...
Und dem Servicemitarbeiter vermutlich 1600 brutto zahlen.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von mitreden (18176) · 27.06.2017 08:06 Uhr

Wird nicht lange dauern, die Wunderkocherei mit kleinen - LOL - Preisen und neuen Tellern im Arcotel....

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Punschhaeferl (24) · 27.06.2017 07:59 Uhr
Dieses Posting entspricht nicht unseren AGB und Forums-Richtlinien und wurde daher gesperrt.
von Vollhorst (4475) · 27.06.2017 09:20 Uhr

Als Koch würde ich ihn nicht in Frage stellen, als Unternehmer schon.

Und dem Prielmayerhof geht es blendend, speziell nachdem man sich stufenweise von der undankbaren Gastronomie getrennt hat und sich auf den Hotelbetrieb konzentriert.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von joein (44) · 27.06.2017 07:59 Uhr

Is eh super wenns Schnitzl nur mehr 22 Euro kost, da muas I glei hi, wei bei mein Wirt kosts 10 Euro, dafir is a gscheida Fleck und ma braucht immer a Seniorensilber dazu.
Hauptsach a neichs Gschirr muas her!!!!!!!!!!!!!
Trotzdem vui Glick

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von gamwol (137) · 27.06.2017 07:49 Uhr

Ja, mit diesen wirklich "kleinen" Preisen wird man das junge Publikum anlocken; besonders junge Familien, die jeden Euro umdrehen müssen, bevor sie ihn ausgeben.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von alleswisser (6271) · 27.06.2017 11:21 Uhr
von neptun (1508) · 27.06.2017 11:24 Uhr
von Vollhorst (4475) · 27.06.2017 09:10 Uhr

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 10 x 2? 


Bitte Javascript aktivieren!