Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 21:53 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 21:53 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Was Linz isst ...

Schon wieder eine neue Bäckerei für Linz

Nach Stefan Faschinger, der im April in der Herrenstraße aufsperren will, wird es bald auch in der Kapuzinerstraße nach frischem Brot duften.

Unternehmerin Asik Hacer vor ihrer neuen Bäckerei Bild: haas

Unter dem Namen „Kapuziner Bäckerei“, eröffnet in der Kapuzinerstraße 23  (gegenüber dem Komplex für Hör- und Sehbildung) die türkischstämmige Unternehmerin Asik Hacer.

Start ist morgen, Mittwoch, den 2. März 2016, um 6:30 Uhr. Brot wird dort freilich nicht gebacken. Es kommt von Bäckermeister Alfred Zitterl aus St. Marien (Bezirk Linz-Land). Ein (Maschin)semmerl wird 38 Cent kosten. Verkauft wird sieben Tage pro Woche. Montag bis Samstag sperrt das Team um 6:30 auf und hält bis 22 Uhr offen. Sonntag wird um 7 Uhr gestartet und bis 15 Uhr verkauft. Angeschlossen ist ein neu gestyltes Lokal, in dem es auch (kleinere) Speisen teils mit türkischem Einschlag geben wird. „Die Manti mache ich selbst“, sagt  Asik Hacer, Mutter dreier Kinder, voll Stolz. Das sind kleine Teigtaschen, ähnlich italienischer Ravioli, die mit Sauce serviert werden (Portion 6,90 Euro, warme Küche den ganzen Tag).

Frühstücks-Fans wird freuen, dass bis 14 Uhr gefrühstückt werden kann. Der Einstiegspreis für ein „Wiener Frühstück“ liegt bei 4,90 Euro (zwei Semmeln, Butter, Marmelade, heißes Getränk). 9,70 Euro kostete das „Frühstück de luxe“. Die Adresse Kapuzinerstr. 23 ist für kulinarisch Versierte nicht neu. Früher war dort das Familien-Café Atlantis, vor etlichen Woche machte dort das türkische Restaurant „Hayal“ dicht. Asik Hacer war bereits beim „Hayal“ dabei. Nach einer privaten Veränderung startet sie jetzt mit einem neuen Partner, Albayrak Garip, neu durch. Der kurdischstämmige Türke mit perfektem Deutsch war bereits in jungen Jahren in Stuttgart und ist Gastro-erfahren. Das neue Lokal, eine Art Café/Lounge/Snackrestaurant, wird auch die Hauseigentümer freuen.  Vermietet wird es vom  Ehepaar Klier von GMK.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Haas 01. März 2016 - 06:35 Uhr
Mehr Was Linz isst ...

Qbo gibt im Schmidtor gegen Nespresso auf

Aufmerksame Beobachter hatten schon früher damit gerechnet.

Dieses Asia-Lokal hat noch viel Luft nach oben

Der Innenhof ist einer der schönsten von Linz. Die Adresse ist kulinarisch verbrämt, sie scheint aber über ...

Eigentlich mag ich Elvis, aber ...

"Musik-Beschallung zum Schnitzel ist keine gute Beilage", findet Kulinarik-Expertin Karin Haas.

Was nicht im Gault Millau steht

Er ist 35 Jahre jung, stammt aus Linz und holte die Hauben leider nicht nach Oberösterreich.

Das leise Linzer Gastro-Sterben

„Zu vermieten“: Auch Makler können keine Wunder wirken.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!