Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 24. Juni 2018, 05:33 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Sonntag, 24. Juni 2018, 05:33 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Was Linz isst ...

Schmerzgrenze beim Brotpreis erreicht

Neulich in einer Landzeit-Autobahnraststätte im Hausruckviertel.

Bei Landzeit an der Autobahn kostet „Naturteiggebäck“ 2,05 Euro das Stück Bild: haas

Zum Salat vom Buffet, den ich in dieser guten Auswahl so sehr liebe, nehme ich ein Kürbiskern-Gebäck. Bei der Kassa stutzte ich und frage extra nach, um den Gesamtpreis aufzuschlüsseln. 4,95 Euro für einen kleinen Salat plus Gebäck macht sieben Euro? Ja, ganz recht! Das Super-„Brötchen schlägt mit einem Super-Preis von 2,05 Euro zu Buche. So gut kann der „Naturteig“ und das Hausgemachte nicht sein. Autsch, meine Schmerzgrenze ist erreicht.   Mehr als zwei Euro sind (mir) zuviel. Ich denke an die Schlange, die sich in Linz in der Bäckerei Sila in der Humboldtstraße oft bildet. Die Leute stellen sich um das ofenfrische Fladenbrot an. Heiß, köstlich duftend, so groß, dass es locker fünf Semmerl ersetzt. Und der Preis: 1 Euro.

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Haas 28. Oktober 2015 - 06:30 Uhr
Mehr Was Linz isst ...

Der Trick des besten Kochs

… von Kärnten. Hubert Wallner ist aber ein „halber Oberösterreicher“.

Schlecken, beißen oder löffeln?

Es ist eine Frage des Geschmacks, über den sich bekanntlich nicht streiten lässt.

Italienische Delikatessen neu in Linz

Für manche war es eine Hiobsbotschaft, die sich letztlich als Glücksfall herausstellte.

Das Kreuz mit dem Leichtbier

LINZ. Sie heißen Medium, Midium, Drei oder schlicht “leicht“.

Burgerista schreibt den Duden neu

LINZ. Das ist „gefleischwolft“. Für eine neue Wortkreation, die wohl zwischen Hackfleisch und Faschiertes ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!