Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Oktober 2017, 04:55 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 10°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Oktober 2017, 04:55 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Was Linz isst ...

Nackte Tische und andere Gefahren

Manche fühlen sich verpflichtet, den Gürtel nun enger zu schnallen. Muss aber deshalb auch der Tisch aussehen, wie ein Stillleben bei Bettelmönchen?

Ganz und gar nicht. Ich bin nämlich ein Fan zauberhaft gedeckter Tische. Ich bin für Opulenz. Ich liebe nichtsnutzig weißen Damast, verschwenderisch  gefaltete Servietten, üppig erblühte Rosen und den Luxus eines Fischmessers, wenn Fisch serviert wird.

Leider sieht die Realität oft anders aus. Nackte Tische zeigen Resopal-Platten, die nur dürftig optisch auf Holz machen. Nur wenn man Glück hat gibt´s dazu ein Streifchen Stoff, das bei uns zu Hause bestenfalls als Tisch-Mittelläufer durchginge. Dazu gesellen sich Papierservietten, natürlich ungefaltet, die nicht immer eine  mundgerecht ausreichende Größe haben. Manchmal steht auch ein Kaktus drauf oder ein anderes, scheintotes Gewächs. Der Purismus geht  oft auch auf dem Teller weiter. Die mir lieb gewordene Beigabe eines  Salatblattes mit rotem Paprika, Orangenscheibe, Petersilie oder geraffelten Karotten als optischem Aufputz ist offenbar vermaledeit und fast ausgestorben. Mir gefällt's.

Eine Ausnahme der um sich greifenden, trendig-puristischen Tischkultur ist etwa Göttfried in der Linzer Altstadt. Er deckt in Stoff und wie damals. Auch der Klosterhof an der Landstraße fiel mir kürzlich positiv auf. Blitzsaubere, schön dekorierte Gaststuben, farblich passende Papierservietten…

Nur damit Sie mich nicht missverstehen. Von überladenen Tischen und solchen, die mit drei Werbeaufsteller oder mehr um unser Geld buhlen, halte ich nichts. Aber darf's nicht ein bisserl mehr Tischkultur sein? 

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Haas 10. Januar 2017 - 06:31 Uhr
Weitere Themen

Das leise Linzer Gastro-Sterben

„Zu vermieten“: Auch Makler können keine Wunder wirken.

Dieser "Italiener" ist ein echter

Gefühlt hundert "echte" italienische Lokale gibt es in Linz und was sonst noch so im Großraum dazugehört.

Diese Buben mischen die Gastro-Szene auf

Sie sind cool, hängen ihre Nasen dorthin, wo der Trend frisch weht und sperren sich regelmäßig in einer ...

Marienkäfer-Eis gewinnt schon wieder

Bereits vergangenes Jahr war es eine kleine Sensation. Heuer ist es so etwas wie ein Wunder en miniature.

Kurzes Leben für argentinische Spezialitäten in Linz

Der Appetit auf Empanadas und Dulce de Leche war offenbar nicht groß genug.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!