Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 12. Dezember 2017, 01:43 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 12. Dezember 2017, 01:43 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Was Linz isst ...

Linzer Salzamt-Restaurant hängt in Warteschleife

„Bitte warten“, heißt es für den Gastronomen Michael A. Müller, der das Restaurant im Salzamt in Linz zum Leben erwecken will.

Das Restaurant im Atelierhaus Salzamt sperrt erst Ende September auf. Bild: vowe

Der Genuss-Createur und Gläser-Designer hatte Mitte März 2016 grünes Licht als neuer Pächter bekommen und wollte im Juni aufsperren. Doch der Umbau gestaltet sich schwieriger als angenommen. Die Eröffnung des Restaurants Kliemstein ist nun für 29. September geplant.

„Hier ist alles so, wie man es nicht baut“, sagt der gebürtige Salzburger, der als Koch mit traditioneller, gehobener Küche mit iberischem Einschlag selbst am Herd stehen will.

Eine Herausforderung ist, das denkmalgeschützte Kreuzgewölbe akustisch so hinzubekommen, dass nicht jeder Gast  im 30-Sitzplatz-Lokal jedes Wort der anderen mithören kann. Die Stadt Linz als Eigentümerin des Hauses und Verpächterin „investiere nichts“, sagt Müller. So blieben ihm die Investitionen, die 100.000 Euro bei weitem überschreiten würden. Doch ab Ende September soll es gemütlich sein. Müller plant ein Lokal im gediegenen Landhaus-Stil. Ein „Bratl in der Rein“ soll es genauso geben wie  wienerisch-österreichische Kaiser-Küche . Offen soll das Kliemstein Dienstag bis Samstag mittags und abends sein. Den Namen Kliemstein hatte Müller „sofort“, wie er sagt. Engelbert Kliemstein ist ein Linzer Künstler, Galeristen und Mitbegründer der „Künstlergruppe Schableder“, der auch im Hause zu Gange war.

Das Salzamt ist ein Galeriehaus an der Oberen Donaulände unweit des Linzer Hauptplatzes. Im  Herbst 2015 gab dort ein Libanese ein kurzes Gastro-Gastspiel. Zuvor kochte dort fünf Jahre Georg Friedl mit seinem „Mühlvierteln“ auf. Der neue Pächter Michael A. Müller lernte bei den Gebrüdern Obauer in Werfen kochen, war in der Kreuzfahrtbranche und kam nach Linz der Liebe wegen. Von 2006 bis 2015 führte er in der Museumstraße das Vino Vitis, eine Weinhandlung mit Schmankerl. Dieses Haus wird umgebaut. Vino Vitis musste weichen. Seither war Michael A. Müller auf „Herbergssuche“ und wurde im März 2016 im Salzamt fündig.

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Haas 15. Juni 2016 - 14:27 Uhr
Weitere Themen

Qbo gibt im Schmidtor gegen Nespresso auf

Aufmerksame Beobachter hatten schon früher damit gerechnet.

Dieses Asia-Lokal hat noch viel Luft nach oben

Der Innenhof ist einer der schönsten von Linz. Die Adresse ist kulinarisch verbrämt, sie scheint aber über ...

Eigentlich mag ich Elvis, aber ...

"Musik-Beschallung zum Schnitzel ist keine gute Beilage", findet Kulinarik-Expertin Karin Haas.

Was nicht im Gault Millau steht

Er ist 35 Jahre jung, stammt aus Linz und holte die Hauben leider nicht nach Oberösterreich.

Das leise Linzer Gastro-Sterben

„Zu vermieten“: Auch Makler können keine Wunder wirken.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!