Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 18. Dezember 2017, 10:04 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 18. Dezember 2017, 10:04 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Was Linz isst ...

Linzer Biobäcker lässt sich nicht unterkriegen

Otto Faschinger ist 57 Jahre jung. Er stammt aus einer alteingesessenen Linzer Bäckerfamilie. Er hat nicht vor, sich von Diskontern, Backbox und Co. unterkriegen zu lassen.

Otto Faschinger, 100 Prozent-Biobäcker seit 1995 Bild: haas

1989 hat er sich in Linz selbstständig gemacht. Seit 1995 bäckt er ausschließlich bio. Sein Geschäft und seine Bäckerei sind in der Gürtelstraße 5, gleich beim Bulgariplatz. Nun hat Otto Faschinger einen Webshop und einen Heimlieferservice gestartet. Denn Faschinger und seine vier Mitarbeiter wollen noch länger Brot, und damit Arbeit haben. „Enzyme, andere Zusatzstoffe und den ganzen Schnick-Schnack brauche ich nicht“, sagt der Bäcker.

Das beweisen seine Bio-Vollkornbrote, die er ausschließlich in Kastenform in vielen Varianten bäckt. 5,40 Euro kosten sie. Das ist nicht wenig. Denn sie wiegen, je nach Sorte, zwischen 80 und 95 Deka. Doch sie sind ihr Geld wert. Denn sogar  nach einer Woche schmecken sie noch.

Zu haben ist Otto Faschingers Brot etwa auch in Inge´s Bioladen in der Hauptstraße in Linz-Urfahr, in der Koje 6B bei Christine Ziegler am Südbahnhofmarkt, und bei Elisabeth Krainz und ihrem „Mein Müli“ am Pfarrplatz. Otto Faschinger ist übrigens der Onkel von Stefan Faschinger, der mit Geschäftspartner Oliver Raferzeder in der Herrenstraße das „brotsüchtig“ eröffnet hat. Doch das ist die neue Generation. Otto Faschinger ist einer von sieben Kindern jener Elterngeneration, die in der Leonfeldnerstraße buken.

Otto Faschinger liefert sein Biobrot selbst aus. Bestellungen bis 20 Uhr am Vorabend – ab 20 Euro wird gratis geliefert, sonst 2,90 Euro Anfahrtskosten. Aber Achtung! Wer einen weiß gekleideten Bäcker erwartet irrt. Otto Faschinger trägt auch in der Backstube schwarz.

www.biofaschinger.at

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Haas 23. August 2016 - 06:15 Uhr
Mehr Was Linz isst ...

Qbo gibt im Schmidtor gegen Nespresso auf

Aufmerksame Beobachter hatten schon früher damit gerechnet.

Dieses Asia-Lokal hat noch viel Luft nach oben

Der Innenhof ist einer der schönsten von Linz. Die Adresse ist kulinarisch verbrämt, sie scheint aber über ...

Eigentlich mag ich Elvis, aber ...

"Musik-Beschallung zum Schnitzel ist keine gute Beilage", findet Kulinarik-Expertin Karin Haas.

Was nicht im Gault Millau steht

Er ist 35 Jahre jung, stammt aus Linz und holte die Hauben leider nicht nach Oberösterreich.

Das leise Linzer Gastro-Sterben

„Zu vermieten“: Auch Makler können keine Wunder wirken.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!