Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 01:43 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 01:43 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Was Linz isst ...

Koch Preslmayer wehrt sich gegen böse Gerüchte

„Ich bin wie vom Blitz getroffen“, sagt der junge Linzer Koch Bernhard „Peppolino“ Preslmayer. Seit fast zweieinhalb Jahren führt er als Patron und Küchenchef sein Restaurant „by preslmayer“ in der Pfarrgasse 18 in Linz (die frühere Wagnerei). Doch seit einiger Zeit macht ein „böses Gerücht“, wie er selbst sagt, die Runde.

Bernhard Preslmayer

Bernhard „Peppolino“ Preslmayer macht weiter Bild: Schwarzl

Er, Preslmayer, höre auf, wird hinter vorgehaltener Hand geraunt.  „Stimmt nicht“, sagt der Koch, der im Gourmetführer Falstaff eine Gabel erkochte und vom „Wirtshausführer“ zum Aufsteiger 2016 in Oberösterreich gekürt wurde. Sein Restaurant wirtschafte positiv und er bezahle seine Miete, so der Jungkoch, der sich der kreativen Regionalität verschrieben hat. Seit einer Woche sucht Preslmayer sogar Mitarbeiter, was auch nicht gerade auf ein Aufhören hinweist.

Preslmayer kommt aus der Tourismusschule Bad Leonfelden, war bei Erich Lukas in der „Verdi“ in Linz,  kochte beim Brunnwirt am Fuschlsee, im Sacher in Salzburg und bei Do & Co im Haas-Haus in Wien. Sein Vater ist Geschäftsführer einer Linzer Werbeagentur, was auch an der stylishen Restaurant-Homepage abzulesen ist.

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Haas 29. November 2016 - 06:30 Uhr
Mehr Was Linz isst ...

Qbo gibt im Schmidtor gegen Nespresso auf

Aufmerksame Beobachter hatten schon früher damit gerechnet.

Dieses Asia-Lokal hat noch viel Luft nach oben

Der Innenhof ist einer der schönsten von Linz. Die Adresse ist kulinarisch verbrämt, sie scheint aber über ...

Eigentlich mag ich Elvis, aber ...

"Musik-Beschallung zum Schnitzel ist keine gute Beilage", findet Kulinarik-Expertin Karin Haas.

Was nicht im Gault Millau steht

Er ist 35 Jahre jung, stammt aus Linz und holte die Hauben leider nicht nach Oberösterreich.

Das leise Linzer Gastro-Sterben

„Zu vermieten“: Auch Makler können keine Wunder wirken.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!