Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 20. November 2017, 14:30 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Montag, 20. November 2017, 14:30 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Was Linz isst ...

Dieses Asia-Lokal hat noch viel Luft nach oben

Der Innenhof ist einer der schönsten von Linz. Die Adresse ist kulinarisch verbrämt, sie scheint aber über die Jahre kein Glück zu haben.

Das „neue“ Dao schaut ziemlich alt aus. Bild: Haas

Wo weiland der „1.Akt“ Gourmets und Bar-Tiger gleichermaßen begeisterte, versuchte zuletzt das Asia-Lokal „Dao“ sein Glück. Der Name ist geblieben, der Chef und der Koch sind neu. Seit Montag, 13. November, ist nach einigen Wochen der gesperrten Türen das neue „Dao“ mit koreanischem Schwerpunkt offen. Gleich vorneweg sei´s gesagt: Das „Dao“ wird sich ziemlich anstrengen müssen. Nicht nur das Ambiente ist kühl und nüchtern, auch der Raumtemperatur hätte an diesem Dienstag, 14. November, ein Hupfer nach oben gut getan. Preiswertere Mittagsmenüs gibt`s nicht, Hauptspeisen starten bei 12 Euro.

Ein wenig mehr Geschmack würde ihnen gut tun. So puristisch haben wir Asia-Küche noch nie genossen. Das gilt wohl leider nicht nur für Bulgogi Bokeum (hauchdünn geschnittenes Rindfleisch in Bulgogi-Sauce mariniert), das teils klumpig ineinander verheddert daher kam. Ebenso war dem feingeschnittenen Schweinefleisch Ze Yuk Bokuem die Kochuzang-Sauce kaum anzumerken. Die Hot Pots auf der Speisekarte, eine Art asiatisches Suppen-Fondue, sind geblieben. Der billigste kostet 18, der teuerste 27 Euro.

Ein wenig erstaunt hat auch, dass im Bahnhofshallen-leeren Lokal bei zwei Getränkebestellungen gleich eine falsch gebracht wurde. Da konnte auch das Schälchen mit Obst danach, da leicht unreif, nichts mehr retten. Obendrein ist sonntags geschlossen….. 

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Haas 14. November 2017 - 15:06 Uhr
Weitere Themen

Eigentlich mag ich Elvis, aber ...

"Musik-Beschallung zum Schnitzel ist keine gute Beilage", findet Kulinarik-Expertin Karin Haas.

Was nicht im Gault Millau steht

Er ist 35 Jahre jung, stammt aus Linz und holte die Hauben leider nicht nach Oberösterreich.

Das leise Linzer Gastro-Sterben

„Zu vermieten“: Auch Makler können keine Wunder wirken.

Dieser "Italiener" ist ein echter

Gefühlt hundert "echte" italienische Lokale gibt es in Linz und was sonst noch so im Großraum dazugehört.

Diese Buben mischen die Gastro-Szene auf

Sie sind cool, hängen ihre Nasen dorthin, wo der Trend frisch weht und sperren sich regelmäßig in einer ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!