Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 17. Dezember 2017, 05:13 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 17. Dezember 2017, 05:13 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Was Linz isst ...

Champagner-Bar wird Reisebüro

Sie heißen „Fluchthelfer“, sind ein kleines, feines Reisebüro und nach sechs Jahren wurde es eng für die drei Mädels in der Domgasse 18 in Linz.

„Fluchthelferin“ Barbara Hörmannseder hat ihre Koffer schon (fast) gepackt. Bild: privat

Per 2. Jänner 2017  wird deshalb „verreist“ und das auf Dauer. Die Fluchthelfer, allen voran Chefin, Gründerin und Eigentümerin Barbara Hörmannseder, ziehen in die Linzer Altstadt um. Das neue Domizil ist genussmäßig Versierten wohlbekannt. Denn im schmucken Haus Altstadt 6 direkt am alten Markt war früher die 1. Linzer Champagner-Bar. Im Herbst 2012 hatte die aus Wien stammende, gelernte Hebamme Ursula Keller das Experiment gewagt, Linz mit Champagner glasweise zu beglücken. Das Glück im hübschen Gewölbe mit Namen „Kellerin“ währte nur kurz.

Ein Gastspiel gab dort später  noch der „Room 23- living room“ mit Mode und anderem Chicen. Bis Jahresende 2016 herrscht dort, neben Herberstein und der Bar „Dietrich“, noch Ruhe. Dann kommen die Fluchthelfer Tanja, Nadja und Barbara Hörmannseder. Die 33-Jährige Reiseexpertin stammt aus Taiskirchen und war zuvor am Flughafen Linz und in der Reisewelt tätig. „Die Altstadt wird zunehmend attraktiver und unser Lokal in der Domgasse ist längst zu klein“, sagt die gebürtige Innviertlerin. Wer individuell reisen, sich aber keine Sorgen machen und schon gar nicht  mühsam stundenlang im Internat stöbern möchte, ist bei den „Fluchthelfern“ richtig.

Renner sind derzeit Kuba, Bali und Südafrika. Hörmannseder selbst ist seit sechs Jahren nicht richtig „fort gewesen. Denn als Unternehmerin  ist voller Einsatz gefragt.

 

 

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Haas 13. Dezember 2016 - 06:30 Uhr
Mehr Was Linz isst ...

Qbo gibt im Schmidtor gegen Nespresso auf

Aufmerksame Beobachter hatten schon früher damit gerechnet.

Dieses Asia-Lokal hat noch viel Luft nach oben

Der Innenhof ist einer der schönsten von Linz. Die Adresse ist kulinarisch verbrämt, sie scheint aber über ...

Eigentlich mag ich Elvis, aber ...

"Musik-Beschallung zum Schnitzel ist keine gute Beilage", findet Kulinarik-Expertin Karin Haas.

Was nicht im Gault Millau steht

Er ist 35 Jahre jung, stammt aus Linz und holte die Hauben leider nicht nach Oberösterreich.

Das leise Linzer Gastro-Sterben

„Zu vermieten“: Auch Makler können keine Wunder wirken.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!