Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. Oktober 2017, 05:50 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. Oktober 2017, 05:50 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Wahl 2017

Land der Berge

Sobald die Zinsen steigen, kommt das Sparpaket

Es klingt nach Botschaften aus zwei verschiedenen Welten: Einerseits melden die obersten Statistiker der Republik mit 295,2 Milliarden Euro einen neuen Schuldenhöchststand. Was angesichts des Umstands, dass in bald vier Jahrzehnten Österreichs Defizite doppelt so stark gewachsen sind, wie die Wirtschaftsleistung, schon Tradition hat. Anderseits wird das Wahlvolk mit Entlastungsphantasien umworben, die sich im Umfang zwischen fünf Milliarden (Christian Kern, SP) und bis zu 14 Milliarden Euro (Sebastian Kurz, VP) bewegen.


Ob aus reiner Taktik oder doch aus Kurzsichtigkeit werden dafür wichtige Weichenstellungen ausgespart oder verschwiegen. Etwa die Frage, wie die Sozialausgaben, die schon fast die Hälfte des Budgets aufbrauchen, verträglich eingedämmt werden können. Selbst der so erfreuliche Aufschwung drängt zu Realitätssinn statt der Schwärmerei. Denn in absehbarer Zeit sollten damit die Zinsen steigen. Alleine das verwandelt im Land der Schuldenberge jede Steuerreform in ein Sparpaket.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Lucian Mayringer 29. September 2017 - 07:00 Uhr
Weitere Themen

So nah wie nie

Stark ist die SPÖ nur noch bei Pensionisten und Beamten

In guten Händen

Van der Bellen ist ab sofort in der Rolle des Schiedsrichters.

Nach der Wahl ist vor der Regierungsbildung

Der gefühlt ewig dauernde Wahlkampf ist vorbei. Keine TV-Duelle mehr, keine Wahlkampfauftritte mehr und ...

Amerikanisierung

LINZ. US-Methoden prägten unseren Wahlkampf.

Kleingedrucktes

Das Kreuz mit den Inhalten ist die Vereinfachung.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!