Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 16. Dezember 2017, 06:08 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Samstag, 16. Dezember 2017, 06:08 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Slow Food

Valentinstag zum Schämen

Der Tag gilt als Tag der Liebenden. Und was ist mit der Liebe zur Natur?

11 Kommentare Philipp Braun 14. Februar 2016 - 15:13 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
lituk (1032) 15.02.2016 14:50 Uhr

Lieber Herr Braun, jetzt lassen Sie es auch einmal gut sein!

Im richten Kontext gesetzt, kann man alles in den Dreck ziehen – auch den Valentinstag. Der Quote wegen ist euch Medienleuten ja mittlerweile alles recht.

Ja, die Welt ist grausam und ungerecht. Wir alle wissen das. Aber es ändert sich nichts daran, wenn ich einmal ein fettes Schnitzel esse oder meiner Freundin Rosen kaufe, ohne nach der Herkunft zu fragen.

Ich kann natürlich bei jeder Mahlzeit an die Hungernden dieser Welt gedenken, bei jedem neuen Hemd die Wertschöpfungskette studieren. Ich kann mich täglich schämen, weil ich im reichen Österreich geboren wurde, weil ich gesund bin und Spaß am Leben habe.

Reinhard May hat einen wunderbaren Song darüber geschrieben: “ach Annabelle, Du bist so herrlich intellektuell, Du bist so wunderbar negativ, Und so erfrischend destruktiv ... komm sei so gut, mach meine heile Welt kaputt"

Herr Braun, lassen Sie es einmal gut sein – und uns einmal im Jahr unsere Liebsten verehren zwinkern

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
PhilippBraunOOEN (85) 16.02.2016 08:10 Uhr

Hallo Lituk,
"Herr Braun, lassen Sie es einmal gut sein – und uns einmal im Jahr unsere Liebsten verehren." Jetzt seien Sie einmal ehrlich. Einmal im Jahr ist doch viel zu wenig zwinkern.
Jeden Tag erfrischen kleine Aufmerksamkeiten das Liebesleben, oder? Das kann von mir aus ein nettes Wort, ein Gedicht, Komplimente, Liebkosungen, ein selbstgemachter Kuchen, Frühstück ans Bett, Blumen,... sein.
Und ich will ja niemand die Schokolade madig machen, aber es gibt eben genug Alternativen zu ökologisch fragwürdigen Produkten. Und etwas mit der Realität auseinander setzen, schadet sicher nicht.
Den Text von Mey finde ich aber auch spitze, übrigens genauso wie: "Mit feurigem Blick und mit Schaum vor dem Mund kämpft jeder für sich allein, und schiebt sich in seinen gefräßigen Schlund, was immer hineinpaßt, hinein."
Liebe Grüße
Philipp Braun

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Einheizer (2765) 15.02.2016 00:05 Uhr

Schön wäre es halt auch zu erfahren WO der Slow-Food Kongress stattfindet, oder ist das ein Geheimnis ?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
PhilippBraunOOEN (85) 15.02.2016 07:57 Uhr

Hallo Einheizer,
Entschuldigung, hatte ich vergessen zu erwähnen:
22. bis 26. September in Turin
http://www.slowfood.com/terra-madre-salone-del-gusto-2016-steps-outside/
Liebe Grüße
Philipp Braun

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
victorhugo (213) 14.02.2016 21:48 Uhr

Die Welt geht unter und wir lähmen uns mit "mea culpa"-Geschrei. D.h., die christliche Indoktrinierung hat den eigentlichen Glauben überlebt. Nein und nocheinmal nein: WIR sind nicht an allem schuld und "schämen", ob am Valentinstag oder an einem anderen, hat noch nie zu Lösungen geführt. Fehler analysieren, nicht wiederholen und bessere Lösungen forcieren: das ist der Weg, wie Fortschritt und eine lebenswerte Zukunft erreichbar ist. Dazu muss man aber auch einmal den Fokus darauf legen, was alles gut ist in unserer Gesellschaft. Für die Freiheit, die Demokratie, die Gleichberechtigung von Mann und Frau haben unsere Vorfahren viel geopfert - manche sogar ihr Leben.
Wehleidigkeit und Selbstbezichtigung sind Untugenden unserer Zeit. Glaubt an menschliche Fähigkeiten, an menschlichen Erfindungsgeist und Lösungskompetenz - und seht, wieviel Menschlichkeit und Humanismus in unserer Gesellschaft zu Hause ist!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
reibungslos (6988) 15.02.2016 12:19 Uhr

Offenbar brauchen das die meisten Menschen. Sie wollen sich fürchten und schämen. Sonst hätte sich der Humanismus längst durchgesetzt und der Weltuntergang bliebe aus. Wenn nur die notorische Boshaftigkeit der Menschen nicht wäre.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
jakobhollnstein (6907) 14.02.2016 21:52 Uhr

Besser hätte ich es auch nicht formulieren können, weshalb man nicht den Kandidaten der FPÖ zum Bundespräsidenten wählen sollte.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
observer (12105) 15.02.2016 15:04 Uhr

Den v.d.B. aknn man auch nicht wählen, der ist schon wegen seiner Nikotinabhängigkeit kein Vorbild. Noch dazu, wo der Tabak für dieses Laster nicht aus regionalem Anbau stammt, sondern ganz inkorrekt sicher aus weiterer Entfernung. Ich hoffe wenigstens, dass der P.Braun nicht auch pofelt.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
metschertom (5148) 15.02.2016 09:12 Uhr
Gugelbua (15761) 14.02.2016 16:36 Uhr

...wir wollen uns alle selber belügen, da ist das Leben einfacher! grinsen

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
TheRealist (871) 14.02.2016 15:25 Uhr

Sicher, sicher,
aber mal ehrlich.
Diesen Duschkopfartikel, so breit wie der streut, zu kommentieren, ist als ob
man ein Steinderl in die Donau wirft.

Ich bin beim Artikel, aber die Welt im Zweizeiler zu beschreiben, ist nicht drinnen.
Anmerkung, not more, not less, my opinion only.

TheRealist

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 4 + 1? 

Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!