Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 11:26 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 11:26 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Slow Food

Nudeln für den Wiederaufbau

Amatrice ist leider durch das Erdbeben in Mittelitalien in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt.

Bekannt ist der Ort aber vor allem auch durch seine Pasta all’ Amatriciana, wo Guanciale Speck, Zwiebeln, Tomaten, Peperoncini und Pecorino zu einer feinen Sauce veredelt werden. Als Nudeln werden laut dem Italiener Ernesto Lomio, der in Ried eine Osteria betreibt, Bucatini beziehungsweise Rigatoni oder Riesenmaccheroni verwendet.

Der Koch, Genießer und Sommelier beteiligt sich an dem Aufruf von Slow Food, den Erlös aus dem Verkauf der Speise, an die Erdbebenopfer zu spenden.

Für den Slow Food Präsidenten Carlo Petrini ist das Gericht, das gastronomisches Wahrzeichen von Amatrice. Mit dem Aufruf, möchte Slow Food die Werte der Solidarität und Gemeinschaftlichkeit verbreiten, die prägend für die bäuerliche Kultur dieser Gemeinde sind.

Pasta für Betroffene

Slow Food schließt sich der Initiative „Eine Zukunft für Amatrice (#unfuturoperamatrice)“ an und fordert die Restaurantbetreiber der ganzen Welt auf, das Gericht der Pasta all’Amatriciana mindestens ein Jahr lang in ihre Speisekarten aufzunehmen und einen kleinen Teil des Erlöses an die vom Erdbeben betroffene Stadt zu spenden. Dazu wird das internationale Netzwerk genutzt, die Öffentlichkeit zu sensibilisieren und so viele Teilnehmer wie möglich zu involvieren.

Die IBAN der Gemeinde von Amatrice für die Überweisung lautet: IT 28 M 08327 73470 000000006000

Verwendungszweck: Eine Zukunft für Amatrice

Teilnahme der Restaurantbetreiber: unfuturoperamatrice@slowfood.it

Die Liste der teilnehmenden Restaurantbetreiber ist auch auf www.slowfood.it einsehbar.

Das Rezept von Ernesto lomio

Man nimmt Guanciale, der würzige luftgetrocknete Wange vom Schwein und schneidet es dünne Streifen. Diese werden am besten in einer Eisenpfanne ohne zusätzliches Fett goldgelb gebraten, mit einem Schluck Frascati-Weißwein abgelöscht. Dann mit Pelati-Tomaten aufgießen und einreduzieren lassen. Würzen mit wenig Salz und Peperoncino. Bucatini Pasta oder Rigatoni al dente kochen und in der Sauce reichlich schwenken. Wenn Sauce und Pasta schön gebunden sind, mit einem Pecorino-Romano Käse, verfeinern! Buon appetito!

Kommentare anzeigen »
Artikel Philipp Braun 26. August 2016 - 14:26 Uhr
Weitere Themen

400 Schneckensympathisanten in China

CHENGDU. Zum siebten Mal findet der internationale Slow Food Kongress statt.

China und der Klimawandel

Die Volksrepublik spielt in Zukunft eine Schlüsselrolle

Der Mastermind aus Dänemark

René Redzepi setzte große Fußstapfen in die kulinarische Landschaft.

Tomaten auf den Augen

Paradeiser oder Tomaten? Immer mehr sehen rot, wenn über die richtige Bezeichnung des ...

Die Kochelite zu Gast im Mühlviertel

Der Mühltalhof in Neufelden wird zum Magneten der internationalen Kochszene
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!