Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 12. Dezember 2017, 22:28 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 12. Dezember 2017, 22:28 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Slow Food

Mühlviertler Koch begeistert Gäste in Lech

Der Mühlviertler Koch Patrick Tober zog nach Lech und begeistert die Gäste mit ehrlicher, raffinierter Küche auf Haubenniveau.

Patrick Tober Bild: ww.facebook.com

Eigentlich wollte der aus Haslach stammende Maitre Konditor werden. "Jedes Jahr habe ich von meiner Nachbarin eine wunderschöne Geburtstagstorte mit Marzipanfiguren bekommen, die zu dieser Zeit eine Lehre als Konditorin gemacht hat. In meiner Kindheit fing ich dann an zu backen, und die Jahre darauf kochte ich mir immer Kleinigkeiten, da meine Eltern beide Jobs hatten." Aus der Passion wurde gemäß dem Motto "ohne Fleiß kein Preis" ein Beruf. Nach Stationen im Bergergut "einer der prägenden Zeiten", und Hotel Mühldorf ging die kulinarische Reise zum Arlberg weiter, wo Tober nach weiteren Stationen in Top-Betrieben letztendlich auch Fuß fasste, und sich dort seine zweite Heimat aufgebaut hat. Im Hotel Arlberg der Familie Schneider.

"Mein Altmeister in der Küche, Franz Riedler, bot mir einen Job als Souschef an. Nach einigen Saisonen wurde ich von Hannes Schneider zum Küchenchef befördert.

Das Hotel Arlberg gilt als feine Adresse in den Alpen. Neben den außergewöhnlichen Gerichten und Fondue-Klassikern, Wintergrillen, wurde eben der neue Hotelbereich fertig gestellt. Auch der erweiterte Gym mit Yogaraum und großzügige Spabereich (nutzbar für Tagesgäste) lässt keine Wünsche offen.

Mühlviertler Philosophie

In der Küche vom Fünf-Sterne-Hotel legt man auf Authentizität wert. Tober zieht den Vergleich zur Mühlviertler Küche, die ihnen neben der Italienischen geprägt hat. "Unverfälscht und geschmacksintensiv ohne viel "Chi-Chi" wie es in den Dörfern oder in den einfachen Restaurants auf den Tellern landet. Mit wenig Geschmacksverfälschung ein Topprodukt raffiniert auf dem Punkt bzw. Teller zu zaubern", sagt der freundlich und besonnen wirkende Koch mit Überzeugung.

Das gelingt vorzüglich, auch wenn in der Hochsaison Hochbetrieb herrscht. Tober lässt sich von Spitzenzeiten nicht beirren. "Ich habe jeden Tag eine andere Herausforderung bzw. Tage dabei, die mir immer wieder die Grenzen aufzeigen. Das brauch’ ich und hält’ mich auf Spannung."

 

Mehr Infos unter www.arlberghotel.at

Kommentare anzeigen »
Artikel Philipp Braun 02. April 2017 - 06:33 Uhr
Weitere Themen

Das gute Essen feiert Geburtstag

Jedes Jahr - am 10. Dezember - zelebriert Slow Food den „Terra Madre Day“.

Tipps für den Bratwürstelsonntag

Damit die "Stammkundenaktion" noch lange anhält

Zuckerwasser mit Alkohol

Wenn die Nächte alles andere als still sind, ist es Zeit für den Christkindlmarkt

Restfettn

Ein paar Möglichkeiten, um die Tage danach zu verbessern.

Raus aus dem Alltag – rein in den Luxus

Die weiße Trüffelsaison fängt langsam wieder an.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!