Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 07:12 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 07:12 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Slow Food

Mekong: Schlemmen am Fluss

Der Mekong gehört nicht nur zu den größten Fluss-Systemen der Erde, sondern birgt einen einzigartigen, kulinarischen Schatz. Einfach eintauchen und genießen.

Einfach nachkochen und nachlesen. Bild: www.styriabooks.at

Knapp 5000 Kilometer lang ist er. Der Mekong, der sechs Länder (China, Burma, Laos, Thailand, Kambodscha und Vietnam) durchquert und dabei die Basis für eine unvergleichliche Kulinarik bildet. Selten verschwimmen traditionelle, kleinräumige Landwirtschaft, treibende Märkte auf dem Wasser und eine uralte Kochkultur zu einer Einheit wie hier in Asien. Dennoch nagt der Zahn der Zeit am Mekong. Das Becken ist vor einer Einflussnahme von westlich orientierten Konsummustern, von Franchiseketten und industriellen Produkten nicht gefeit und bangt um das ökologische Gleichgewicht.

Derzeit beheimatet der Fluss mehr Fischarten, als das ganze Mittelmeer. Jedes Jahr werden neue entdeckt, aber zum ökologischen Leidwesen wird auch immer mehr investiert. In Staudämme, welche die natürlichen Wanderwege der Fische unterbinden und langfristig zum Aussterben diverser Arten beitragen. Damit setzt sich aber auch das Verschwinden der Fischer- und Bauernkultur in Gang. Allein, das untere Mekong-Becken wird von über 50 Millionen Menschen besiedelt, die vom Mekong leben und in den fruchtbaren Gegenden Reis – und Gemüse anbauen. Im Vietnam sind aufgrund der Fruchtbarkeit sogar drei Reisernten pro Jahr möglich.

Fluss mit Wiederkehr

Der Autor Michael Langoth war zehn Wochen mit seinen beiden Töchtern Laura und Sarah am Mekong unterwegs und hat seine Eindrücke in ein Koch-Lesebuch niedergeschrieben.

Über 30 Rezepte aus den sechs Ländern machen Lust, es ihm gleich zu tun, in die Region kulinarisch einzutauchen, und sich die Vielfalt auf der Zunge zergehen zu lassen. Selten wird so mit frischen und qualitativ hochwertigen Zutaten jongliert, wie hier am Mekong. So unterschiedlich die Länder in ihren Küchenstilen sein mögen, so einig sind sie sich in der Hingabe zu Suppen.

Langoth schreibt über die Hochkultur der Nudelsuppen: „Man will sie nicht missen: das sinnliche Eintauchen in Wärme, den Duft der vielen komplexen Aromen, die schweißtreibende Hitze des Chilis, die Frische der Kräuter und Limetten, dazu die unterschiedlichen haptischen Wahrnehmungen im Mund: mollig weich und glatt, zart, knackig und frisch, knusprig und saftig. Diese Suppen gehören zum Besten, was man essen kann.“

Sehr einfach nachzukochen und nachzulesen unter:

Mekong Food
Pichler Verlag
ISBN: 978-3-99011-078-2
Format: 21 x 29,5 cm
Seiten: 224 | Hardcover
Preis: € 25,00

Kommentare anzeigen »
Artikel Philipp Braun 24. Juli 2016 - 12:26 Uhr
Weitere Themen

400 Schneckensympathisanten in China

CHENGDU. Zum siebten Mal findet der internationale Slow Food Kongress statt.

China und der Klimawandel

Die Volksrepublik spielt in Zukunft eine Schlüsselrolle

Der Mastermind aus Dänemark

René Redzepi setzte große Fußstapfen in die kulinarische Landschaft.

Tomaten auf den Augen

Paradeiser oder Tomaten? Immer mehr sehen rot, wenn über die richtige Bezeichnung des ...

Die Kochelite zu Gast im Mühlviertel

Der Mühltalhof in Neufelden wird zum Magneten der internationalen Kochszene
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!