Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Oktober 2017, 04:32 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 5°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Oktober 2017, 04:32 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Slow Food

Lieblingsfarbe Orange

Die vierte Weinfarbe ist angekommen.

Weißwein, Rotwein und Rosé ist den Weinschmeckern bekannt. Mittlerweile wird die Farbpalette um Orange erweitert. Freilich sehen die Weine nicht wie eine reife sizilianische Orange aus, sondern zeichnen sich eher durch Farbtöne von Altgold oder Bernstein aus. In der Urheimat des Weins, in Georgien spricht man daher auch von "Bernsteinweinen". Welche Farbnuancen nun für den Weintrinker wahrnehmbar sind, ist allerdings von sekundärer Bedeutung. Viel wichtiger erscheint die Produktion, und daraus folgend der Geschmack.

Charakteristisch für Orangeweine ist die verlängerte Maischegärung von weißen Trauben, spontane Fermentierung, keine Zugabe von Reinzuchthefen, Nichtfiltration und meistens die Berücksichtigung von ökologischen Grundprinzipien. Die Weine schmecken in der Regel etwas mehr nach Kräutern und reiferen Früchten und sind oftmals durch einen höheren Tanninehalt charakterisiert.

Führend in der Produktion sind die Weinregionen an der Nordadria (Slowenien, Italien und Kroatien), aber die Idee, Orangeweine zu produzieren, hat mittlerweile in der ganzen Welt Fuß gefasst. Am 22. November findet im Wiener Museumsquartier von 14:00 bis 21:00 Uhr eine großangelegte Orangeweinverkostung um 35 Euro statt. Mindestens zehn Länder sind vertreten. Darunter renommierte österreichische Weinbetriebe wie Gut Oberstockstall, Hareter, Ploder-Rosenberg, Preisinger oder Schmelzer.
Weinfestival im Internet

Kommentare anzeigen »
Artikel Philipp Braun 20. November 2016 - 12:18 Uhr
Weitere Themen

400 Schneckensympathisanten in China

CHENGDU. Zum siebten Mal findet der internationale Slow Food Kongress statt.

China und der Klimawandel

Die Volksrepublik spielt in Zukunft eine Schlüsselrolle

Der Mastermind aus Dänemark

René Redzepi setzte große Fußstapfen in die kulinarische Landschaft.

Tomaten auf den Augen

Paradeiser oder Tomaten? Immer mehr sehen rot, wenn über die richtige Bezeichnung des ...

Die Kochelite zu Gast im Mühlviertel

Der Mühltalhof in Neufelden wird zum Magneten der internationalen Kochszene
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!