Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Oktober 2017, 02:50 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 6°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Oktober 2017, 02:50 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Slow Food

Erhebt die Gabeln!

Über 7000 Bauern, Produzenten und Konsumenten zogen durch Turin.

Blog Slow Food

Bild:

„Vote with your fork“, „they are giants, but we are million“, oder „save the biodiversity.“ Die Innenstadt von Turin war vergangenen Freitag in einem kulinarischen Ausnahmezustand. Parallel zur Terra Madre und zum Salone del Gusto konnten sich Genießer nicht mehr zurückhalten und erhoben die Gabeln für eine Zukunft der Lebensmittelvielfalt. Mehr als 7000 Slow Food Aktivisten aus der ganzen Welt tanzten, lachten, musizierten und feierten verantwortungsvollen Genuss in den Gassen der norditalienischen Hauptstadt. Wenngleich die Hintergründe nicht unbedingt zuversichtlich stimmen.

Carlo Petrini, Präsident von Slow Food: „Die Macht der multinationalen Großkonzerne der Agrarindustrie steigt immer mehr, und Finanzspekulationen auf unsere täglichen Nahrungsmittel bestimmen über das Leben und Überleben von Millionen Bauern in aller Welt.“ Der französische Bauer und Aktivist José Bové  bestätigt die Entwicklung: „Die Fusion von Bayer und Monsanto in jüngster Zeit ist ein sehr schwerwiegendes Beispiel dafür, dass vor unseren Augen ein riesiges Unternehmen entsteht, das gleichzeitig Saatgut, Düngemittel, Herbizide und Pestizide kontrolliert – und dazu die Arzneimittel, um die eventuellen Folgen für die menschliche Gesundheit zu behandeln.“

 

Erhebt die Gabeln

Allerdings steht den Konzernen eine Vielzahl an Menschen gegenüber, über 500 Millionen Familienbetriebe, die sich Tag für Tag für die biologische Vielfalt einsetzen, und diese verteidigen, zudem autochthones Saatgut fördern, und auf lokaler Ebene gesunde, saubere Wirtschaftssysteme aufbauen.

Mit jedem Bissen entscheiden sich die Konsumenten, ob sie die bäuerliche, kleinstrukturierte und vielfältige Landwirtschaft fördern oder Konzerne unterstützen wollen. Letztendlich entscheidet die Gabel, was auf den Teller kommt.

Kommentare anzeigen »
Artikel Philipp Braun 25. September 2016 - 12:37 Uhr
Weitere Themen

400 Schneckensympathisanten in China

CHENGDU. Zum siebten Mal findet der internationale Slow Food Kongress statt.

China und der Klimawandel

Die Volksrepublik spielt in Zukunft eine Schlüsselrolle

Der Mastermind aus Dänemark

René Redzepi setzte große Fußstapfen in die kulinarische Landschaft.

Tomaten auf den Augen

Paradeiser oder Tomaten? Immer mehr sehen rot, wenn über die richtige Bezeichnung des ...

Die Kochelite zu Gast im Mühlviertel

Der Mühltalhof in Neufelden wird zum Magneten der internationalen Kochszene
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!