Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 17. Oktober 2017, 02:15 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Dienstag, 17. Oktober 2017, 02:15 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Slow Food

Der Gemüsegarten vom Weißen Haus

Neben dem Ausgang der Präsidentschaftswahl steht auch die Zukunft vom Gemüsegarten des Präsidenten in den Sternen.

"Vor acht Jahren reifte die Idee, dass wir vielleicht den Boden vor dem Weißen Haus etwas umgraben könnten. Und dann einen wundervollen Garten anlegen, um mit der Welt über die Lebensmittel reden zu können, welche wir tagtäglich essen", erzählt die noch amtierende First Lady, Michelle Obama, in einem Gespräch mit Slow Food Aktivist Sam Fromartz und engagierten Schülern. "Ich denke wirklich, dass wir die Aufmerksamkeit dahin lenken sollen, was wir alle zu uns nehmen. Wenn wir wissen, woher unsere Lebensmittel kommen und wie diese ausschauen, sind wir letztendlich auch mehr daran interessiert, gutes Gemüse zu genießen," ergänzt Michelle Obama.

Den Boden aufbereiten

Essbare Gärten bei öffentlichen Einrichtungen anzubauen ist eines der Hauptprojekte von Slow Food, welches schon jetzt erfolgreich in der ganzen Welt umgesetzt wird. Die Vizepräsidentin von Slow Food International, Alice Water, gilt als gute Fee für Ernährungserziehung, hat erfolgreich mehrere Kochbücher geschrieben und ist Mitbesitzerin des kalifornischen Restaurants Chez Panisse in Berkeley. Bereits im Jahr 1993 wollte sie die Idee von einem biologischen Gemüsegarten beim Weißen Haus verwirklichen. Einzig Bill Clinton galt mehr als Konsument von Fast Food, denn als überzeugter Genießer von lokal und biologisch produzierten Lebensmitteln. Dennoch wurde nach 26 Jahren die Vision von Alice Waters Wirklichkeit, und der Gemüsegarten beim Weißen Haus von Michelle Obama feierlich eröffnet.

Zukunft des Essens

Auch wenn die USA insgeheim als Fast Food Nation gilt und den Amerikanern oftmals wenig Esskultur attestiert wird, gibt es sie dennoch: Die hervorragenden Initiativen, die den Wert von Lebensmitteln ins Zentrum des Genusses stellen, und den Erhalt einer vielfältigen Landwirtschaft fördern. Gut, sauber und fair gibt es auch in Übersee, und wird weiterhin existieren. Wahrscheinlich auch der eine oder andere Gemüsegarten. Egal wie die Wahlen ausgehen.

 

Link: www.slowfoodusa.org

Kommentare anzeigen »
Artikel Philipp Braun 06. November 2016 - 11:39 Uhr
Weitere Themen

400 Schneckensympathisanten in China

CHENGDU. Zum siebten Mal findet der internationale Slow Food Kongress statt.

China und der Klimawandel

Die Volksrepublik spielt in Zukunft eine Schlüsselrolle

Der Mastermind aus Dänemark

René Redzepi setzte große Fußstapfen in die kulinarische Landschaft.

Tomaten auf den Augen

Paradeiser oder Tomaten? Immer mehr sehen rot, wenn über die richtige Bezeichnung des ...

Die Kochelite zu Gast im Mühlviertel

Der Mühltalhof in Neufelden wird zum Magneten der internationalen Kochszene
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!