Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 18. Dezember 2017, 12:01 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 18. Dezember 2017, 12:01 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Slow Food

China und der Klimawandel

Die Volksrepublik spielt in Zukunft eine Schlüsselrolle

7 Kommentare Philipp Braun 27. August 2017 - 12:12 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
Gugelbua (15781) 28.08.2017 11:34 Uhr

vergessen zu sagen ?
in China breitet sich die Wüste rasant aus !
China kauft/mietet Land in Afrika um Reis für sein Volk anzubauen und vertreibt die afrikanischen Bauern aus den Gebieten. Die zum Verhungern verurteilten werden dann die Flüchtlinge die zu uns strömen ! traurig

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
PhilippBraunOOEN (85) 29.08.2017 09:04 Uhr

Hallo Guglbua,
Landgrabbing ist natürlich ein Thema. Slow Food hat dazu einige Initiativen gestartet https://www.slowfood.com/what-we-do/themes/land-grabbing/.
Liebe Grüße
Philipp Braun

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
pepone (41580) 28.08.2017 14:56 Uhr

Gugelbua

zudem werden WELTWEIT ABERTAUSENDEN Kilometerquadrat Wälder abgeholzt die CO2 binden " könnten " .

Österreich kann sich glücklich schätzten NOCH SO VIEL WALD zu haben .

http://www.wald.de/wie-viel-kohlendioxid-co2-speichert-der-wald-bzw-ein-baum/

das Problem liegt daran dass die Menschheit ihre Ernährungsart ändern sollte ...ganz besonders Chinesen die UNMENGEN Fleisch konsumieren seit der Wohlstand/ Reichtum Einzug erhalten hat. WELTWEIT weniger Fleisch da Tiere ZU VIEL Rohstoffe und Wasser benötigen um eine kleine Menge Nahrungsmitteln zu produzieren , die wiederum WENIG Menschen ernähren.

man bedenke dass das Slow Food seit 1986 gibt , aber KEIN Mensch es bisher wusste !

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
reibungslos (6993) 27.08.2017 21:50 Uhr

Allerdings freuen sich die Hersteller von industrieller Fertignahrung über zweistellig Zuwachsraten.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Biobauer (1066) 27.08.2017 12:48 Uhr

Ich schätze die Arbeit von Slow Food sehr, doch einen Satz wie , der Hauptverursacher ist die industrielle Landwirtschaft, kann ich nicht im Raum stehen lassen.

Natürlich hat die Landwirtschaft einen hohen CO2 Ausstoß, doch wir sind die einzigen die Co2 im Kreislaif bewegen.
Die Pflazen nehmen genau so viel auf wie sie wieder abgeben.
Auch unsere Tiere ernähren sich von pflanzlich gebundenen Kohlenstoff.

Eine Wiese auf der das Gras verrottet gibt genau so viel CO2 ab wie wenn es verwertet wird.

By the Way, was geschieht mit dem CO2 was wir durch Gas und Öl täglich in die Lift blasen?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
PhilippBraunOOEN (85) 27.08.2017 22:03 Uhr

Hallo Bio-Bauer,
Auch wenn CO2 immer wieder erwähnt wird. Viel wichtiger ist der Zusammenhang von Lachgas, Methan und industrieller!!! Landwirtschaft. Die beiden Gase sind meiner Meinung wesentlich klimaschädlicher als CO2 und gehen auf industrielle Pflanzen- und Tierproduktion zurück. Kreislauforientierte Bio-Landwirtschaft oder extensive Viehwirtschaft werden freilich ganz anders bewertet. Die habe ich in meinem Blog auch nicht kritisiert und gemeint zwinkern. Zur Vertiefung empfehle das Buch von Anita Idel (http://www.metropolis-verlag.de/Die-Kuh-ist-kein-Klimakiller/1209/book.do).
Liebe Grüße
Philipp Braun

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
reibungslos (6993) 27.08.2017 22:00 Uhr

Allerdings würden ohne Dünger nur ein Bruchteil der Mengen geerntet werden. Dieser Dünger stellt oft umgewandeltes Erdöl dar.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 10 - 2? 

Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!