Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 24. November 2017, 11:50 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Freitag, 24. November 2017, 11:50 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Schöne neue Welt

Postfaktisch, praktisch, gut

Heute wählen die USA. Endlich.

Hätte die unübertroffene Schlamm- und Schmähschlacht zwischen Donald Trump und Hillary Clinton noch eine Woche länger gedauert, bräuchte es parteienseparierte Punschstände für etwas vorweihnachtliche Philanthropie. Der Rest der Welt jedenfalls schaut heute zu und fragt sich (Ausnahmen bestätigen die Regel), wie es eigentlich so weit kommen konnte, dass einem Reality-TV-Fiesling womöglich die Atomcodes einer Weltmacht ausgehändigt werden.

Wahrscheinlich ist es nicht, dass Trump gewinnt. Aber immerhin konnte er auf der Zielgeraden noch Stimmen aufholen. Und das, obwohl kein anderer Präsidentschaftskandidat je so viel Bullshit verzapft – und ge-twittert! – hat. Ja genau, Bullshit. So nennt der Philosoph Harry G. Frankfurt aufschneiderisches Geschwafel, das dort zutage tritt, wo Menschen über Dinge sprechen, von denen sie eigentlich nichts verstehen. Dazu kommen bei Trump haufenweise Falschaussagen.

Das in Washington ansässige Medium Politico hat eine Woche lang sämtliche Reden und Interviews beider Präsidentschaftskandidaten analysiert. 87 Unwahrheiten fand Politico in 4 Stunden und 43 Minuten gesammelter Redezeit von Donald Trump. Das entspricht einer Falschaussage alle 3,25 Minuten. Clinton, die nun auch nicht gerade als Engerl der Nation gilt, kam an diese Rate bei Weitem nicht heran. Dass "The Donald" trotzdem gute Umfragewerte hat, ist nicht zuletzt dem Zeitgeist der Post-Truth Politics – der postfaktischen Politik – geschuldet.

Im postfaktischen Zeitalter hat die argumentbasierte Debatte ausgedient. Jener Kandidat, dessen Aussagen durch Political Incorrectness oder Locker-Room-Rhetorik für die stärkste Erregung und beste Unterhaltung sorgen, profitiert hingegen. Das hängt mit der Logik von Facebook und Twitter zusammen. Was schnell verständlich und hochemotional ist, wird geklickt und in die Masse verbreitet, am liebsten dann, wenn es das persönliche Weltbild untermauert. Inhaltliche Widerlegungen, journalistische Faktenchecks etwa, werden hingegen deutlich seltener via Social Media geteilt oder – ein prosperierendes Phänomen – als Falschdarstellung der "Systemmedien" ausgelegt. Als Alternative zu diesen "Systemmedien" etabliert man eigene, hyperparteiische Informationskanäle, die absichtlich tendenziöse oder sogar falsche Meldungen publizieren, teils unter dem Deckmantel besonders unabhängiger Berichterstattung.

In Hinblick auf die österreichische Präsidentschaftswahl, die uns ja auch noch bevorsteht, halte ich es daher mit Armin Wolf: Journalismus muss wieder lernen, das Publikum zu seriöser Information zu verführen. Journalismus muss Social Media infiltrieren.

Martina Mara ist Medienpsycho- login und forscht am Ars Electronica Futurelab zur Mensch-Roboter-Beziehung

Kommentare anzeigen »
Artikel 08. November 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Vereinte Nationen verhandeln über Killer-Roboter

Während sich Drehbuchschreiber in Hollywood gerade den Plot des sechsten Terminator-Films, der 2018 mit ...

Obligate Implantate

Neulich, bei einer Tech-Konferenz in Berlin, war der Geschäftsführer eines großen Elektronikhändlers mit ...

Du Opfer!

In den vergangenen Jahren hat das Wort "Opfer" Einzug in die Jugendsprache genommen.

Von Handy-Schmusern und dem Homo Digitalis

Jeder Zehnte checkt während dem Sex sein Handy, etwa indem er – oder sie – aufs Display schielt, um ...

Undirty per Gesetz?

Vor drei Wochen habe ich mich an dieser Stelle darüber beschwert, dass die voranschreitende ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!