Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 25. November 2017, 01:04 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 25. November 2017, 01:04 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Schöne neue Welt

Melanzani und andere Missverständnisse

Der Frühling bringt bekanntlich die Hormone in Wallung. Und wie verleiht man Frühlingsgefühlen aller Art gebührenden Ausdruck im Digitalen? Richtig. Durch Emojis.

Melanzani und andere Missverständnisse

Bild:

Emojis, Sie wissen schon, das sind die kleinen Symbole, die haufenweise in SMS, WhatsApp-Nachrichten oder sonstigen digitalen Plaudereien mitgeschickt werden und im geglückten Nutzungsfall der sinnvollen Untermauerung des Textinhaltes dienen. Zusätzlich zum schriftlichen Geburtstagswunsch beispielsweise in der populären Konstellation "Torte", "Sektflasche", "Feuerwerk", "Küsschen". Als Reaktion auf schlechte Neuigkeiten etwa durch das Emoji-Trio "sich an den Kopf fassendes Gesicht", "trauriges Gesicht", "Kothaufen".

Ganz neu ist das Phänomen der Piktogrammwut natürlich nicht. Bereits in den frühen Jahren computervermittelter Kommunikation wurde versucht, den fehlenden Mimik- und Gestikkanal im Geschriebenen zu simulieren. Seit den 1980ern könnte man dementsprechend auch wissen, dass der Satz "Na, du warst aber flott" eine andere Bedeutung hat, wenn ihm ein Zwinker-Smiley beigefügt wird. Und dass ein "Super, dass du kommst ;) ;)" als Replik auf eine Party-Zusage im Regelfall nicht angebracht ist. Außer, das ironische Stilmittel wird vom Sender bewusst gewählt. Was allerdings die Ernsthaftigkeit der vorangegangenen Party-Einladung infrage stellt. Oder bevorstehende Unzüchtigkeiten andeutet.

Jedenfalls sehen Sie das Problem: Kennt man sein digitales Gegenüber nicht gut, können schon einfache Smileys zu Verwirrungen führen. Ein noch viel größeres Potenzial für Missverständnisse bietet allerdings die Hundertschaft zeitgenössischer Emojis. Dachten Sie etwa, das Melanzani-Bildchen am Handy eigne sich gut zur Übermittlung Ihrer Einkaufsliste?

Tja, in your face, vitaminaffines Unschuldslamm: Bei Digital Natives gilt das Gemüse seit langem als Phallus-Code. Welch schöner Hort unbeabsichtigter Sexualofferten. Oder meinen Sie, dass bei Ihrem Chatpartner emojimäßig stets ankommt, was Sie verschicken? Auch das ist leider nicht richtig. Zumindest Android- und Apple-Nutzer leben ikonografisch inkompatibel. Während das Emoji mit dem Titel "grinsendes Gesicht mit lachenden Augen" am Google-Gerät nämlich tatsächlich so aussieht, entspricht die Wiedergabe am iPhone eher einer schmerzhaft verzerrten Zahnbehandlungs-Grimasse. Stellen Sie sich das mal als Anhängsel der Nachricht "Bald sehen wir uns wieder" vor.

Klares Argument für die eheinterne Betriebssystems-Gleichschaltung. Ich verbleibe mit einem vorsichtig-saisonalen "Hase"-"Ei"-"Gesicht mit ausgestreckter Zunge"-Emojigruß im Geiste. Und falls was falsch bei Ihnen ankommen sollte: Es war nicht so gemeint ;).

 

Martina Mara ist Medienpsychologin und forscht am Ars Electronica Futurelab zur Mensch-Roboter-Beziehung.

Kommentare anzeigen »
Artikel Martina Mara 11. April 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Kinder nicht mit YouTube alleine lassen

"Guck mal, Mama", rief mir das Töchterlein unlängst zu.

Vereinte Nationen verhandeln über Killer-Roboter

Während sich Drehbuchschreiber in Hollywood gerade den Plot des sechsten Terminator-Films, der 2018 mit ...

Obligate Implantate

Neulich, bei einer Tech-Konferenz in Berlin, war der Geschäftsführer eines großen Elektronikhändlers mit ...

Du Opfer!

In den vergangenen Jahren hat das Wort "Opfer" Einzug in die Jugendsprache genommen.

Von Handy-Schmusern und dem Homo Digitalis

Jeder Zehnte checkt während dem Sex sein Handy, etwa indem er – oder sie – aufs Display schielt, um ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!