Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. September 2017, 11:24 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. September 2017, 11:24 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Schöne neue Welt

Höchste Zeit für Robotergesetze

In kaum einem Wissenschaftsbereich divergieren Einschätzungen über Forschungsstand und Alltagsbedeutung so sehr wie bei der künstlichen Intelligenz.

Höchste Zeit für Robotergesetze

Bild:

Die vielen Gespräche, die ich derzeit mit Laien und Fachleuten über KI und Robotik führe, pendeln typischerweise zwischen zwei Polen: A) "Solang die Siri nicht einmal versteht, dass ich die Tante Traudi anrufen will, hab ich keine Angst vor einer Roboter-Revolution." B) "Wir werden uns wundern! Google hat doch längst den Mastercode für die Supermaschine in der Lade."

Die Wahrheit liegt, wie immer, dazwischen. Dass aber, um nur wenige Beispiele zu nennen, die gesamte Mobilitätsbranche auf eine Zukunft vollautonomer Robo-Taxis baut, dass Millionenförderungen in Medizin-Roboter fließen und sich Robotik-Patente im vergangenen Jahrzehnt verdreifacht haben, lässt sich nicht leugnen. Genauso wenig wie die Tatsache, dass diese Entwicklung – natürlich! – Auswirkungen darauf haben wird, wie wir in fünfzehn Jahren arbeiten, verreisen, miteinander reden, leben. Daher ist es nicht nur begrüßenswert, sondern auch höchst an der Zeit, dass das EU-Parlament mit der Arbeit an einem zivilrechtlichen Regelwerk für den Einsatz autonomer Technologien begonnen hat.

Vor wenigen Tagen wurde ein 26-seitiger Resolutionsentwurf veröffentlicht, der als Grundlage für ein künftiges EU-Robotergesetz dienen könnte. Erfreulicherweise wird dabei sehr breit gedacht: Neben den üblichen und wichtigen Haftungsfragen – Wer trägt die Schuld, wenn der Roboter einen Unfall verursacht? – werden auch Probleme des Datenschutzes und der menschlichen Würde – Stichwort Pflegeroboter – angesprochen. Und der Text stellt erste Forderungen: Unternehmen sollen zur Offenlegung ihrer KI-Belegschaft und den damit verbundenen Einsparungen verpflichtet werden. Sozialversicherungsabgaben für fortschrittliche Roboter sowie eine zentrale Registrierungsstelle für dieselben müsse es geben. Außerdem: den obligatorischen "Kill Switch", der jeden noch so schlauen Apparat im Fall des Falles paralysiert.

Der Vorstoß des EU-Parlaments legt den Grundstein zu einer politisch-juristisch-ethischen Auseinandersetzung mit unser aller digitalen Zukunft, die dringend notwendig ist. Auch wenn sie heute noch etwas abgespact wirkt. Allerdings – eine Prise Science Fiction fehlt tatsächlich nicht. Berufen sich die Autoren des Entwurfs doch nicht zuletzt auf den Schriftsteller Isaac Asimov, der vier legendäre Robotergesetze verfasst hat. "Ein Roboter darf kein menschliches Wesen verletzen oder durch Untätigkeit zulassen, dass einem menschlichen Wesen Schaden zugefügt wird", lautet das erste davon. Ein schlechter Anfang ist das ja nicht unbedingt.

 

Martina Mara ist Medienpsychologin und forscht am Ars Electronica Futurelab zur Mensch-Roboter-Beziehung.

Kommentare anzeigen »
Artikel Martina Mara 17. Januar 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Macho-Maschinen

In einem Handy-Video auf Twitter sah ich kürzlich Folgendes: Ein dunkelhäutiger Mann versucht in einer ...

3, 2, 1 – Hände weg vom Lenkrad

Vergangene Woche kam mir eine interessante Statistenrolle zu.

Zehn Trillionen Babykatzen

Manchmal, in sehr langen Meetings beispielsweise, denke ich darüber nach, wie Historiker in der Zukunft ...

Regeln für die Roboterzukunft

Ich schreibe Ihnen diese Woche aus Alpbach, "Europas schönstem Blumendorf" in den Tiroler Bergen.

Hau den Roboter!

Anfang August hat ein Kärntner Jäger eine Drohne vom Himmel geschossen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!