Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. September 2017, 11:26 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. September 2017, 11:26 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Schöne neue Welt

Facebook, hast Du uns Trump gebracht?

Eine Woche danach – und ich habe den Schock noch nicht verdaut. Das gebe ich gerne zu.

Facebook, hast Du uns Trump gebracht?

Bild:

Nennen Sie mich ruhig naiv, nennen Sie Bobo, Establishment-Heulsuse, Systembefürworterin. Aber im tiefsten Innern war ich der Überzeugung, ein Steuerverweigerer mit der Sprachsensibilität eines Vorschlaghammers, ein Naturschutzgegner, dessen Rassismus bestenfalls vor ausreichender Körbchengröße halt macht, der würde es am Ende nicht ins Weiße Haus schaffen. Soweit ist es mit dem postfaktischen Zeitalter noch nicht her, dachte ich. Wie viele andere habe ich mich getäuscht.

Es dauerte nicht lange, bis sich Donald Trump nach seinem Wahlerfolg bei den sozialen Medien bedankte. Facebook, Twitter und Instagram hätten ihm dabei geholfen, Hillary Clinton zu schlagen, sagte der designierte US-Präsident in einem Interview mit CBS. Eine Analyse, mit der Trump richtig liegt. Man hat es mittlerweile vielfach gehört: Die emotionalen Extrem-Aussagen von Trump und seinen Fürsprechern konnten im Vergleich zu Clinton ein Vielfaches an "Likes", "Shares" und – positiven wie negativen – Kommentaren einfahren. "Engagement" wird dieses quantifizierbare Maß an Nutzerreaktionen im Facebook-Jargon genannt. Je mehr Engagement eine Nachricht erreicht, desto relevanter wird diese vom Facebook-Algorithmus eingestuft und desto öfter scheint sie wiederum auf den Startseiten weiterer Nutzer auf. Völlig egal, ob die Nachricht objektiv nachvollziehbar ist oder einfach frei erfunden wurde. So funktionieren soziale Netzwerke derzeit.

In der Tech-Szene ist indes eine heftige Debatte darüber ausgebrochen, wie sehr die Programme, die auf Basis puren Masseninteresses eben auch Falschmeldungen unters Volk brachten ("Obama und Bush manipulierten 2008 gemeinsam die Wahl", "FBI-Agent im Fall der Clinton-E-Mails verübte Suizid"), wirklich wahlentscheidend waren. Viele Brancheninsider richten offene Briefe an die Chefetagen von Facebook und Co, darunter Redakteure des Tech-Magazins Wired oder Web-2.0-Guru Tim O’Reilly. Sie fordern eine Adaption der Social-Media-Algorithmen. Diese müssten mehr Verantwortung zeigen, dürften für die Bewertung von Nachrichten nicht mehr nur das Ausmaß an User-Engagement heranziehen, sondern Glaubwürdigkeit als ebenbürtigen Faktor miteinschließen. Eine neue Aufgabe für künstliche Intelligenz.

Die Roboter machen sich nun also auf die Suche nach dem Wahrheitsalgorithmus. Das kann eine Zeit lang dauern. Der Politik der Mitte wird daher vorerst nichts anderes übrigbleiben, als selbst am Engagement-Faktor ihrer Nachrichten zu feilen. Ich hoffe, sie findet massentaugliche Alternativen zu propagandistischer Provokation.

 

Martina Mara ist Medienpsycho- login und forscht am Ars Electronica Futurelab zur Mensch-Roboter-Beziehung

Kommentare anzeigen »
Artikel Martina Mara 15. November 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Macho-Maschinen

In einem Handy-Video auf Twitter sah ich kürzlich Folgendes: Ein dunkelhäutiger Mann versucht in einer ...

3, 2, 1 – Hände weg vom Lenkrad

Vergangene Woche kam mir eine interessante Statistenrolle zu.

Zehn Trillionen Babykatzen

Manchmal, in sehr langen Meetings beispielsweise, denke ich darüber nach, wie Historiker in der Zukunft ...

Regeln für die Roboterzukunft

Ich schreibe Ihnen diese Woche aus Alpbach, "Europas schönstem Blumendorf" in den Tiroler Bergen.

Hau den Roboter!

Anfang August hat ein Kärntner Jäger eine Drohne vom Himmel geschossen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!