Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. Juni 2018, 03:54 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. Juni 2018, 03:54 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Schöne neue Welt

50 Shades of Cyberblue

Wissen Sie eigentlich, wie künstliche Intelligenz aussieht?

50 Shades of Cyberblue

Bild:

"Gar nicht sieht die aus", werden Sie als technikaffine Leserin, als schlauer Leser antworten. Denn: Künstliche Intelligenz ist ein Algorithmus, ein Programm, eine Software. Da gibt’s nix zu beäugen.

Sie liegen völlig richtig. Und trotzdem wird uns das Bildnis der künstlichen Intelligenz immer wieder präsentiert. Ohne grafische Untermalung ist heute ja kaum mehr ein Thema ans Publikum zu bringen, nicht in Druckwerken und erst recht nicht im bildverliebten Internet. Daher muss auch das Unleibliche grafisch verleiblicht werden. Und bei der künstlichen Intelligenz, das fällt mir in wachsendem Maße auf, passiert das mittlerweile ungut konformistisch.

Wenn Sie Ihr inneres Auge also neuerlich konsultieren und es für den Input "KI" vielleicht doch einen Output ausspuckt, dann gestaltet sich dieser wahrscheinlich zirka so: als menschengleicher Roboter, als schimmernder Elektromann mit Leiterplattenzeugs, eventuell auch nur als ledig-schwebendes Hirn. So stellen sich Grafiker oder ihre Auftraggeber künstliche Intelligenz vor. So schauen wir sie uns an. Farblich immer irgendwo zwischen Schlumpf-Eis, Blue Curaçao und FPÖ. Ich nenne es Cyberblue. Besuchen Sie ruhig mal eine der Bilddatenbanken im Internet, mithilfe derer sich alle, die schnell themenspezifische Illustrationen brauchen, versorgen. Gehen Sie auf fotolia.de oder shutterstock.de und tippen Sie "künstliche Intelligenz" in das Suchfeld. Jetzt wissen Sie, was ich meine.

Nun ist an hübschen Illustrationen grundsätzlich nichts auszusetzen, und Blau eignet sich wahrscheinlich wirklich gut für künstliche Intelligenz: angenehm fürs Auge, ein Dauerseller im App- und Webdesign, wahrnehmungspsychologisch mit Himmel und Wasser assoziiert, in den arktischen Nuancen mit Kälte und Technik. Was ich als problematischer empfinde, ist die grafische Annäherung von Mensch und Maschine. Viele der benutzten Bilder vermitteln nämlich 1a die alte Substitutionslogik: der Mensch, der in seiner Gesamtheit, mit all seinen Facetten, durch eine Art Über-Cyborg ersetzt wird.

Mit der technischen Realität, in der viel weniger an generalistischen als an hochspezifischen Anwendungen künstlicher Intelligenz gearbeitet wird, hat der cyberblaue Elektrotyp, der so aussieht, als könnte er bald mal die Wohnung nebenan beziehen, freilich nur wenig zu tun. Dafür ist leider davon auszugehen, dass er Ängste bestärkt, die ohnehin weit verbreitet sind: Ängste vor dem Ersetztwerden, vor dominanter Technologie. Stellt man Maschinen so bildhaft als Surrogat für alles Menschliche zur Schau, darf man sich über das Wachsen dieser Ängste nicht wundern.

 

Martina Mara ist Medienpsychologin und forscht am Ars Electronica Futurelab zur Mensch-Roboter-Beziehung.

Kommentare anzeigen »
Artikel Martina Mara 13. Juni 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Schöne neue Welt

Würdigung des Displaysprungs

Dreißig Prozent erwachsener Männer und 37 Prozent erwachsener Frauen tragen beim Gehen ihr Mobiltelefon in ...

Ruhestand mit 35?

Es klingt wie ein blumiger Hippie-Traum, ist aber ein Trend aus dem businessaffinen Silicon Valley: ...

Die DSGVO und ihre unvermuteten Profiteure

Es ist ein bisschen, als würde Donald Trump die Hauptrolle in einem von ihm finanzierten Fernsehspot für ...

Nieder mit Powerpoint!

Jeff Bezos, Amazon-Chef und reichster Mann der Welt, ist jemand, dem man Verschiedenes vorwerfen kann.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!