Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 00:31 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 00:31 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Overtime

Misserfolg hausgemacht

Die Premiere in der Champions League hätten sich viele anders vorgestellt.

Ein offensichtlicher, physischer Nachteil am Beginn einer Saison ist sehr bedenklich. Kaum ein Linzer Verteidiger kam im Sprint seinem finnischen Gegenspieler nach. Kaum ein Linzer Stürmer konnte die gegnerischen Verteidiger abschütteln. Zwar ist Skandinavien für ein höheres eisläuferisches Niveau bekannt, doch diese Schwäche war gestern offensichtlich die Basis für die bescheidene Leistung der Black Wings bei ihrer Premiere in der Champions Hockey League.

Stürmer Brett McLean klagte nach dem Spiel: "Wir haben bei weitem nicht das gespielt, wozu wir fähig wären. Wir haben nicht das gespielt, was wir trainiert haben. Es war einfach eine schlechte Leistung."

Dabei wären die Stahlstädter extra deshalb einen Tag früher angereist, um keine "schweren" Füße vom Fliegen zu haben. Auf organisatorischer Ebene funktionierte alles (Ausnahme: das Top-Scorer-Trikot blieb in Linz, wurde aber zu spät zugestellt), wie man es vorher geplant hatte. 

Wo liegt also der Grund für diesen körperlichen Nachteil? Aus den Sommerferien waren die Spieler fit zurückgekehrt, das belegten die Fitnesstests Anfang August. Dass die Finnen tatsächlich um zwei Klassen über den Linzern stehen ist angesichts des hohen Alters zahlreicher Starspieler unwahrscheinlich. Dass die Black Wings zu wenige Testspiele vor dem ersten Bewerbsspiel hatten, gilt hier nicht als Grund, weil ja trotzdem trainiert wurde. Und genau hier könnte der sprichwörtliche Hund begraben sein.

Die Trainings in der HK-Arena dauerten jeweils eineinhalb Stunden lang. Unüblich lang für ein "Pregame-Skating". Und unüblich intensiv. Hinzu kam gestern noch eine Abschlussschwäche, gegen die es aber kaum ein Mittel gibt. 

Die Physis ist aber in gewisser Weise formbar - durch moderatere Abschlusstrainings vor dem Spiel in Düsseldorf heute Abend und morgen Vormittag zum Beispiel. Um körperlich mit den Deutschen mithalten zu können. Denn sonst ist der nächste Misserfolg vorprogrammiert - und hausgemacht.

Kommentare anzeigen »
Artikel Markus Prinz 21. August 2015 - 11:39 Uhr
Weitere Themen

Wahre Sieger

LINZ. Gänsehaut-Atmosphäre in der Stunde der Niederlage

Ab jetzt heißt es: Verlieren verboten

Drei Siege in Folge sind ein hartes Stück Arbeit, aber nicht unmöglich!

Glaube, Liebe, Hoffnung, aber auch Zweifel

Geht da noch was? Die Linzer Eishockeycracks stehen in der Best-of-7-Viertelfinalserie mit dem Rücken zur ...

Auf nach Bozen

In Spiel zwei treffen die Black Wings und der HCB Südtirol erstmals in dieser Viertelfinalserie in Italien ...

Alle Jahre wieder...

Endlich ist die Zeit gekommen, wofür wir im Sommer so hart gearbeitet haben.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!