Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 16. Dezember 2017, 17:59 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 16. Dezember 2017, 17:59 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Kulinar(r)isch

Das Gold der Inka

Quinoa,das Superfood aus den Anden erobert sich gerade einen festen Platz in unseren Küchen.

Quinoa: Vor Jahrtausenden zur „ Mutter aller Körner“ gekürt, viele Jahre in Vergessenheit geraten und heute begehrt wie nie.

Er ist rund, etwa zwei Millimeter klein und hat im gegarten Zustand eine leicht durchscheinende Optik, weshalb er auch als vegetarischer Kaviar bezeichnet wird. Die Vielfalt der Zubereitungen ist enorm, vergleichbar mit der von Reis. Nach nur 15 Minuten in kochendem Wasser sind die Körner gar und auf das Vierfache ihrer Größe aufgequollen. Traditionell wird Quinoa in den Anden als Zutat für Suppen und Eintöpfe verarbeitet. Quinoa hat jedoch noch mehr zu bieten. Ob herzhaft oder süß, die Bandbreite reicht von Aufläufen, Füllungen bis hin zu Bratlingen. Gemahlen verfeinert Quinoa Backwaren und als Flocken ist er eine beliebte Zutat zu Müsli. Die häufigste Verarbeitung findet weiße Quinoa - besonders mild im Geschmack, dem bekannten Couscous sehr nahe und er nimmt vielfältige Gewürzaromen gut auf. Es empfiehlt sich, Quinoa vor der Verarbeitung gründlich mit heißem Wasser abzuspülen. Nebenbei ist Quinoa sehr gesund und glutenfrei und damit sehr interessant für Zöliakiekranke.

Ich liebe Quinoa zum Frühstück! Anbei eine meiner Lieblingsvariaten zur Fastenzeit - einfach und schnell zubereitet!

Zutaten für 6 Personen:

350g Quinoa

1 Liter Milch (1,5% Fett)

1 Zimstange

100 g getrocknete Marillen

50 g Mandeln

2 Eßl. Honig

Quinoa unter heißem Wasser abspülen, bis er klar bleibt. Milch mit der Zimstange in einem Topf aufkochen lassen. Quinoa beigeben, 10 Minuten köcheln lassen. Inzwischen die Marillen in feine Streifen schneiden. Marillen in den Topf geben und weitere 5 Minuten garen. In der Zwischenzeit Mandeln grob hacken. Zimstange aus dem Topf nehmen, Honig einrühren. Quinoa-Müsli auf tiefe Teller aufteilen und mit den gehackten Mandeln bestreuen. Mein Tip: Mit guter Bitterschokolade (geraspelt) verfeinern.  Frohes Fasten!

Kommentare anzeigen »
Artikel Erich Lukas 03. März 2016 - 12:39 Uhr
Mehr Kulinar(r)isch

Alles Käse oder was?

Hat der Käsewagen ausgedient?

Sturmzeit ist auch Maronizeit

Jetzt wo die Maronizeit, sprich Edelkastanien genannten, schön langsam zur Hochsaison auflaufen, sind ...

Originell mit Pfiff

Nicht immer ist es von Nöten, exotische Zutaten von weither zu importieren, um seine Gäste zu beeindrucken.

Gefräßige Bettler!

Als diebische und gefräßige Bettler haben Naturforscher die kleinen Parasiten, die zu neunzig Prozent aus ...

Ein Körnchen Toleranz

Bei meinem letzten Spanienbesuch zu Ostern konnte ich feststellen, dass die Spanier mit fremden toleranter ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!