09. Juli 2016 - 00:04 Uhr · Efgani Dönmez · Dönmez direkt

República la Banana

Eine nicht gereifte Banane ist außen grün, im Inneren hart und im Geschmack meist sehr bitter. Eine überreife Banane ist außen meist braun, im Inneren weich und im Geschmack süßlich.

Bananen und die Demokratie teilen dasselbe Schicksal. Manche mögen sie nicht, manche lieben sie, andere wiederum begehren sie zu einem Zeitpunkt, an dem der Reifungsprozess nicht abgeschlossen oder das Ablaufdatum überschritten ist. Geschmäcker sind individuell, Demokratie wird meist auch unterschiedlich ausgelegt. Neben dem Verzehr gibt es verhaltenskreative Mitmenschen, welche die Diktion Einführungspreis bei Bananen sehr wörtlich nehmen. Wie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, Initiator des Panturkismus, den Ziya Gökalp in einer Rede mit folgenden Worten zitierte: "Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten."

Wenn dieses Verständnis von Demokratie um sich greift, dann ist die Demokratie in jenem Stadium, in dem verhaltenskreative Menschen die Banane unter der Gürtellinie ansetzen. Soweit darf es nicht kommen. Aus diesem Grund gibt es auch eine Annullierung der letzten Bundespräsidenten-Stichwahl seitens des Verfassungsgerichtshofes. Die Berichterstattung dazu war sehr gegensätzlich. Die Unterstützer von Alexander Van der Bellen urteilten über das Ergebnis sehr kritisch bis verständnislos. Die Unterstützer von Norbert Hofer, jenem Kandidaten, der nach dem britischen Brexit den Öxit (Ausstieg Österreichs aus der EU) ins Spiel bringt, obwohl seine Burschenschaft, gelinde ausgedrückt, ein gespaltenes Verständnis zum Heimatbegriff Österreich aufbringt, freuen sich über den neuerlichen Anlauf zur Wahlurne.

Wenn sich dieses Szenario bei einem Wahlsieg von Hofer ergeben hätte, würde sich vermutlich die FPÖ als Opfer des Systems inszeniert haben. Jene, die auf Demokratie setzen, ziehen nach dieser Logik den Kürzeren. Welche Forderungen und Diskussionen daraus hervorgegangen wären, soll sich jeder selbst ausmalen. Die direkten und indirekten Kosten für die neue Stichwahl trägt ohnehin der Steuerzahler und eine echte Demokratie muss ja auch etwas kosten dürfen, außer Glaubwürdigkeit und Vertrauen.

Genau jene zwei Werte haben den höchsten Preis. Wenn diese Werte ins Wanken geraten, dann wird der Preis garantiert mehr als 12 Millionen Euro, plus zusätzlich anfallende Kosten der Parteien für den Wahlkampf, betragen. Eine Banane als Werbegeschenk für die bevorstehende Stichwahl wäre ein Symbol, um der Bevölkerung vor Augen zu führen, wie eng eine Bananenrepublik und die Demokratie – bei Zweckentfremdung – beisammenliegen.

Efgani Dönmez ist ehemaliger Bundesrat der Grünen.

Quelle: nachrichten.at
Artikel: http://www.nachrichten.at/nachrichten/meinung/blogs/doenmez-direkt/Republica-la-Banana;art178056,2284401
© OÖNachrichten / Wimmer Medien · Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung
Bitte Javascript aktivieren!