Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 11. Dezember 2017, 12:10 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Montag, 11. Dezember 2017, 12:10 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Architekturkritik

Der perfekte Zaun

Zäune sind zwischenmenschliche Gesten. Sie stehen zwischen Eigenem und Fremdem, markieren das Private im Öffentlichen. Zäune haben zwei Seiten: Errichtet werden sie von den einen, leben müssen auch die anderen damit.

Der perfekte Zaun? Für mich die Kakteen um das Haus von Frida Kahlo und Diego Rivera in Mexico City. Bild: Tobias Hagleitner

Nicht erst in diesen Tagen und nicht nur an der Staatsgrenze sind Zäune eine Frage der Politik. Mit „Polis“ meinten die alten Griechen die Stadt, das Gemeinwesen. Insofern ist jeder Zaun politisch: So privat er sich von innen anfühlen mag, nach draußen ist er auf jeden Fall eine öffentliche Angelegenheit. Ob Straße oder Gehsteig, Spielplatz oder Sportplatz, Wanderweg oder Parkanlage – Der öffentliche Raum endet an den geschmiedeten Spießchen, an den Gittermaschen und Stacheldrähten der Zaunkönige dahinter. Als „Politikum“ müsste der zeitgenössische Zaun folglich mehr diskutiert werden. Ob es etwa gut zu heißen ist, dass die Landschaft zum Gehege aus beschichtetem Aluminium und glänzendem Kunststoff wird mit einer Sockelmauer aus chinesischem Granit, glatt poliert wie ein Grabstein.

Das Mittelalter ist vorbei. Wolf und Wildsau sind keine Feinde mehr, die Gesellschaft ist nicht mehr feudal sondern demokratisch organisiert. Ein Zaun ist in manchen Fällen schön und gut, aber er soll weniger als böse Barriere, mehr als freundliche Umfriedung gestaltet werden. Als architektonisches Element ist der Zaun das leichte Geschwisterchen der Wand. Er ist ein bauliches Accessoire im Übergang zwischen öffentlich und privat, ein trennendes Element unter Gleichen. Er darf leichter, lebendiger und unprätentiöser sein als die Mauer. Und manchmal ist eine natürliche Hecke aus heimischen Sträuchern die bessere Wahl.

Kommentare anzeigen »
Artikel Tobias Hagleitner 07. November 2015 - 06:23 Uhr
Weitere Themen

Reinhard Seiß: "Das ist zu wenig!"

Stadtplaner Reinhard Seiß kritisiert die mangelnde Planungskultur im Land.

Vierkanter als Thinktanker

LAAKIRCHEN. Die Form überrascht, der Inhalt noch mehr: Das neue Hauptquartier und Kundenzentrum der ...

Der Ortskern muss nicht sterben

HASLACH. Haslach an der Mühl: Wo niemand wohnt und keiner arbeitet, ist bald Leblosigkeit und Verfall.

Die Zukunft am Stadtrand

WELS. Stadtentwicklung ist keine Frage von öffentlich oder privat.

Franz Riepl: "Baut angemessen!"

Architekt Franz Riepl aus Sarleinsbach stört, wie oberösterreichische Kommunen bauen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!