11. Juli 2014 - 00:04 Uhr · Lukas Luger · Musik

Rückkehr des Ungustls

Rückkehr des Ungustls

Bild:

Misantrophie zum Mitsingen gibt’s auf dem neuen Album von Morrissey.

Morrissey ist ein Ungustl der besonderen Sorte. In den vergangenen Jahren machte der ehemalige The-Smiths-Sänger mehr mit fragwürdigen Aussagen über das Breivik-Massaker in Norwegen, den Falkland-Krieg, Fleischesser und Fast-Food-Ketten Schlagzeilen, als mit seiner Musik. Auch auf seinem zehnten Soloalbum "World Peace Is None Of Your Business" gibt der 55-Jährige wieder den genial-größenwahnsinnigen Besserwisser, der zu jedem Thema eine Meinung hat.

Gleich zum Auftakt, im Titelsong, bekommen all "die kleinen Narren", die noch Vertrauen in die Politik haben, eine heftige verbale Watsch’n. Wer sich davon erholt hat, darf sich anschließend gemeinsam mit Morrissey im Weltschmerz von "Earth Is The Loneliest Planet" suhlen, sich in "Kick The Bride Down The Aisle" von ihm erklären lassen, warum die Ehe der Sklaverei gleicht, und zu Flamenco-Sounds das Ableben eines spanischen Stierkämpfers feiern ("The Bullfighter Dies").

Regiert in den Texten wie üblich bei dem begnadeten Reimeschmied die große Geste und das Pathos, so zeigt sich der Sound dieses Mal transparent und abwechslungsreich. Der krachend unsensible Indierock der vorangegangenen Alben musste melancholischem Pop weichen, zum Glück. Am besten funktioniert diese Mischung aus misanthropischen Lyrics und Mitsingmelodien bei der tollen Vorabsingle "Istanbul", der Gefängnis-Hymne "Mountjoy" und bei "Staircase At The University". Zu einem großen Album fehlen Morrissey diesmal aber die wirklich außergewöhnlichen Songs. Das ist aber Jammern auf hohem Niveau.

Quelle: nachrichten.at
Artikel: http://www.nachrichten.at/nachrichten/kultur/musik/Rueckkehr-des-Ungustls;art543,1436894
© OÖNachrichten / Wimmer Medien · Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung
Bitte Javascript aktivieren!