Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 02:37 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 02:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

„Keine Ahnung, wie groß Amerika ist“

Von einem Schweizer, der losfuhr, um auf der berühmt-berüchtigten Route 66 von Chicago nach Los Angeles zu radeln, und dabei ein USA-Porträt schrieb, das zu den treffendsten des Genres zählt.

„Keine Ahnung, wie groß Amerika ist“

Rad löste Erstaunen aus. Bild: Verlag

Die Route 66 ist eine US-amerikanische Ikone. An ihr haben Schriftsteller wie John Steinbeck in schaurigen Farben gemalt („Früchte des Zorns“). Tonkünstler wie Bobby Troup und Nat King Cole haben sie ins allgemeine Gedächtnis eingebluest („Get Your Kicks On Route 66“). Sie führt über 3900 Kilometer durch acht Bundesstaaten und gilt als mythisch verbrämte Geburtsroute des automobilen Freiheitstraums. Genauso steht sie für das traumatische Erwachen daraus. Die Route 66 langsam – mit dem Fahrrad – zu befahren, kann deshalb die USA in einer aufklärerischen Weise offenbaren, wie es anders kaum möglich ist. Dem Schweizer Velo-Veteranen Dres Balmer gelingt dies eindrucksvoll.

41 Tage war Balmer unterwegs. Der sportliche Aspekt stand im Hintergrund. Davor versammelte er präzise und launig geschriebene Begegnungen mit Einheimischen. Die dienstbaren Menschen hinter den Tresen der Diners und Route-66-Museen, die grantigen Rednecks an den Tankstellenbuffets oder die fanatischen Rasentraktorfahrer in ihren Vorgärten – ihnen allen begegnet Balmer vorurteilsfrei und lockt so das Liebeswerte selbst aus einer Messie-Familie.

Der Autor lässt Leserin und Leser mitstaunen angesichts eines American Way of Life, der zwischen benzingetriebenem Anachronismus und alternativ befeuerter Energieforschung pendelt. Balmer, der einsame Fahrradfreak, fungiert nicht selten als Kondensationsfläche für das ansonsten Unbegreifbare. Er fährt und lässt erfahren. An ihm schlagen sich die Klischees nieder und platzen.

Darüberhinaus ist „Route 66“ ein fundierter Reiseführer mit praktischen, serviceorientierten Informationen. Lesen kann man ihn auch ohne.

Ankunft in Santa Monika: „Wir gehen auf den Pier und stoßen an mit einer Margarita. Der Zähler zeigt 2722 Meilen. Dreihundert von ihnen sind Irrfahrten und Umwege. Das Leben besteht aus Umwegen.“

Rad-Werke:
„Route 66 – Mit dem Fahrrad vonChicago nach Los Angeles“, 320 Seiten, mit Farbfotos und Routenskizzen, Rotpunktverlag, 30,30 Euro,

„Querpass. Mit dem Velo vom Bodensee zum Genfersee“ (2009)

Dres Balmer, geboren 1949 in Grindelwald, war Lehrer, Delegierter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz. Er lebt in Bern und arbeitet seit vielen Jahren als Reisejournalist. Balmer gibt das „Velojournal“ heraus, das auflagenstärkste Fahrrad-Magazin der Schweiz, und publizierte belletristische Bücher wie „Kupferstunde“ und „Die letzten Abenteuer des zwanzigsten Jahrhunderts“.

Kommentare anzeigen »
Artikel Klaus Buttinger 26. Mai 2012 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Mörderische Spiele mit Edgar Allen Poe

Ein Serienmörder, viele Spuren, ein Privatdetektiv, der seiner Auftraggeberin mehr als nur sympathisch ...

Die Rückkehr ans Ufer der eigenen Jugend

Sten Nadolnys „Weitlings Sommerfrische“ ist eine prächtig konstruierte Reise in die eigene Vergangenheit.

Der Islam als österreichische Realität

Der Islam ist in Österreich seit 100 Jahren gesetzlich anerkannt.

Am Obduktionstisch

Wenn Sie spektakuläre Fotos von Leichen und viele gruselige Geschichten suchen, dann ist es das falsche ...

Schockierende Ermittlung

Wenn ein Kriminalkommissar aus dem Nähkästchen plaudert, braucht der Leser gute Nerven.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!